HistoryMonday: Weihnachtsgeschenke dank Boxertreffen in Eberstadt

Deckel der Akte zur Weihnachtsbescherung für Eberstädter Kinder, 1947, StadtA DA Best. 201
Deckel der Akte zur Weihnachtsbescherung für Eberstädter Kinder, 1947, StadtA DA Best. 201

Manche Bestände im Stadtarchiv sind noch ein ganzes Stück von einer komfortablen Benutzung entfernt. So ist auch die Recherche und Einsichtnahme in Dokumente der Bezirksverwaltung Eberstadt (StadtA DA Best. 201) nur mit hohen Hindernissen (insbesondere für uns Archivierende) verbunden. Es wurde noch keine Auswahl getroffen, welche Akten wirklich im Archiv verbleiben sollen, das Material ist unzureichend (oder gar nicht) verpackt und es gibt nur eine sehr grobe Übersicht über die im Bestand enthaltenen Dokumente. Das alles soll sich jedoch in den kommenden Monaten ändern. Denn in den Akten steckt viel Nachkriegsgeschichte, die es sich zu erzählen lohnt. Bei einer groben Durchsicht der Akten im Vorfeld der geplanten Arbeiten haben wir beispielsweise den Aufhänger des heutigen weihnachtlichen HistoryMondays entdeckt.

Die 27. Constabulary Squadron und Weihnachten 1947

1947 wurde die 27. Constabulary Squadron in den Kelley-Barracks stationiert. Sie hatte verschiedene Aufgaben einer Ordnungsverwaltung, dienten aber, ebenso wie die zuvor damit betraute 14. Constabulary Squadron, vorwiegend als eine Art Ortspolizei. Damit stand sie nicht nur in direktem Kontakt mit der Zivilbevölkerung, sondern war auch auf eine enge Zusammenarbeit mit der von der Militärregierung eingesetzten Verwaltung angewiesen.

Besonders einfach war diese Zusammenarbeit natürlich, wenn beide Parteien gemeinsame Ziele verfolgten. Ein Anlass für eine solche Kooperation war daher das Weihnachtsfest 1947, nur drei Monate nach der Stationierung des 27. Constabulary Squadron in Darmstadt. Da besonders die Kinder unter den Kriegsfolgen zu leiden hatten, organisierte die Abteilung Jugendbetreuung („German Youth Activities“) zusammen mit deutschen Behörden eine Weihnachtsüberraschung. Das German Youth Activities-Programm diente der Umerziehung deutscher Jugendlicher zu demokratischen Bürgerinnen und Bürgern, sollte aber auch Abwechslung im tristen Nachkriegsalltag schaffen. Damit hatten auch die 1947 organisierten Weihnachtsfeiern für über 6.000 deutsche Schulkinder neben dem Anliegen der Wohltätigkeit auch einen politischen Hintergrund.

Amateurboxer für bedürftige Kinder aus Eberstadt

Auch Darmstädter Vereine engagierten sich, um Kindern die weihnachtlichen Festtage zu verschönern. Am 08. November 1947 informierte daher die Boxabteilung der Sport- und Kulturgemeinde Darmstadt-Eberstadt die Bezirksverwaltung über eine ganz besondere Veranstaltung. Sie plane, „im Einvernehmen mit der amerikanischen Militärregierung in der Quartermaster-School im Laufe des Monats Dezember ein Boxertreffen [zu veranstalten].“ Der Eintritt hierfür sei von deutschen Besuchern mit deutschem Geld zu bezahlen, von Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte dagegen in Dollar.

Darmstädter Echo vom 09. Dezember 1947, StadtA DA Bibl. Z 10, 1947
Darmstädter Echo vom 09. Dezember 1947,
StadtA DA Bibl. Z 10, 1947

Besonders letzteres war von großer Bedeutung für den eigentlichen Anlass der Veranstaltung: „Der Gesamtbetrag der Einnahmen in Dollars stehe dann dem Einkauf von Geschenken in den amerikanischen Verkaufsstellen zur Verfügung. […] Es wird sich daraus die Möglichkeit ergeben, 800 bis 1.000 Kinder des Stadtteils Darmstadt-Eberstadt mit einem Weihnachtsgeschenk zu bedenken.“ Das bedeutete, dass neben Schokolade auch Apfelsinen zu den Geschenken gezählt werden konnten und damit ganz besondere Gaben im von Lebensmittelrationierung betroffenen Alltag der Deutschen.

Eintrittskarten für ein Kind und seine Begleitung zur Weihnachtsbescherung für Kleinkinder in der Turnhalle Eberstadt, 1947, StadtA DA Best. 201
Eintrittskarten für ein Kind und seine Begleitung zur Weihnachtsbescherung für Kleinkinder in der Turnhalle Eberstadt, 1947, StadtA DA Best. 201

Das Amateurboxtreffen am 06. Dezember 1947 war ein Erfolg, nicht nur für die siegreichen Sportler. Während die Amerikaner wie vereinbart die Beschaffung der Geschenke übernahmen, kümmerte sich die Bezirksverwaltung um die Organisation der Geschenkvergabe. Sie leitete an die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände die Bitte weiter, Listen mit für die Weihnachtsbescherung in Frage kommenden Kleinkindern und Kindern im Alter von 1-6 Jahren zusammenzustellen. Ende November konnten die Eltern über das Vorhaben informiert und die Eintrittskarten, die zeitgleich zur geregelten Übergabe der Geschenke dienten, ausgegeben werden.

Besonders bedürftige Eltern erhielten übrigens unabhängig von der geplanten Veranstaltung der SKE Eberstadt und der German Youth Activities ein kleines Geldgeschenk, das sie sich vor den Weihnachtstagen bei der Bezirksverwaltung abholen konnten.

Abholschein für Eintrittskarten für ein Kind und seine Begleitung zur Weihnachtsbescherung für Kleinkinder in der Turnhalle Eberstadt, 1947, StadtA DA Best. 201
Abholschein für Eintrittskarten für ein Kind und seine Begleitung zur Weihnachtsbescherung für Kleinkinder in der Turnhalle Eberstadt, 1947, StadtA DA Best. 201

Die Weihnachtsgeschenke wurden wie geplant am 20. Dezember 1947 an die zuvor informierten Eltern ausgegeben. Das zugehörige Programm sah neben gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern auch eine Vorführung der Kinder der Tischtennisabteilung der Eberstädter Sport- und Kulturgemeinde vor.

Programm der Weihnachtsbescherung am 20. Dezember 1947 in Eberstadt (mit Klebstoffflecken), 1947, StadtA DA Best. 201

Die Kosten von 111,30 RM für die Herrichtung der Gabentische und die musikalische Begleitung während der Feier, die am 20. Dezember 1947 veranstaltet wurde, übernahm das Deutsche Rote Kreuz.

Übrigens waren die Eberstädter Sport- und Kulturgemeinde und die 27. Consultary Squadron natürlich nicht die einzigen, die das Weihnachtsfest für Darmstädter Kinder erleuchten wollten. Viele verschiedene Akteurinnen und Akteure aus Deutschland und Amerika sammelten Geld und Geschenke, organisierten Feiern und Aktivitäten, wie das Darmstädter Echo berichtet. Manchmal im Kleinen für wenige bedürftige Familien, manchmal im Großen für alle vom Krieg betroffenen Kinder in Darmstadt.

Weihnachtsausgabe des Darmstädter Echo, StadtA DA Bibl. Z 10, 1947
Weihnachtsausgabe des Darmstädter Echo, StadtA DA Bibl. Z 10, 1947

Erfolgreiche Fortsetzung

Der großen Erfolg der gemeinsamen Veranstaltung in Eberstadt lässt sich auch am Vergleich mit dem darauf folgenden Jahr erkennen. Es wurde erneut ein Amateurboxkampf veranstaltet, um Mittel für die Weihnachtsgeschenke einzunehmen. Diesmal allerdings wurde überregional gedacht und zu diesem Zweck Gegner einer Boxabteilung aus Lübeck eingeladen.

Rückhalt fand die Veranstaltung nicht nur in der Darmstädter Verwaltung. Die Hessische Elektrizitäts-A.G. erklärte sich bereit, zur Werbung für den Boxkampf und die Bescherung kostenlos Plakate an den Straßenbahnwagen in Darmstadt anzubringen. Die Firma Paul Wolf hatte außerdem angeboten, gegen einen Bezugsschein für 500kg Zwieback kostenfrei Gebäck bereitzustellen. Das Stadternährungsamt konnte dieser Bitte jedoch durch die herrschende Mehlknappheit nicht nachkommen.

Doch das Ergebnis der Bemühungen in Eberstadt konnte sich auch 1948 sehen lassen: Neben 900 Kleinkindern im Vorschulalter konnten 1948 noch über 1330 Schülerinnen und Schüler zu Weihnachten beschenkt werden.

Ausschnitt aus dem Darmstädter Echo vom 21. Dezember 1948, StadtA DA Best. 201
Ausschnitt aus dem Darmstädter Echo vom 21. Dezember 1948, StadtA DA Best. 201
Wir verabschieden uns für dieses Jahr - möglicherweise auch mit dem vorerst letzten HistoryMonday - und wünschen allen, die unsere Angebote hier im Haus der Geschichte und online nutzen erholsame Festtage und einen enstpannten Start in das bevorstehende Jahr. Ab 02. Januar sind wir wieder für euch erreichbar. Alle Informationen zu den Öffnungszeiten zwischen den Jahren findet ihr hier: Schließzeiten um Weihnachten und zwischen den Jahren.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search