Leseempfehlung: „Dort völlig vergessen, hier völlig vereinsamt“

Eine Reihe von Artikel im jüdischen Online-Magazin haGalil onLine beleuchten seit Mitte 2019 Biografien von prominenten, aber auch unbekannten jüdischen Migrant*innen, die in Australien und Neuseeland eine neue Heimat fanden. Sie suchten dort Zuflucht, sei es etwa vor zaristischen Pogromen, der NS-Vernichtung oder vor alltäglichen antisemitischen Anfeindungen in ihren Heimatländern. Vor allem diese Personengruppe steht im Fokus der Serie.

Zum 150. Geburtstag von Karl Wolfskehl veröffentlichte Jim Tobias, Nürnberger Institut für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts, als Teil der Reihe einen Beitrag über den in Darmstadt geborenen Dichter. Der Artikel erschien im September 2019. Jetzt ist zudem ein weiterer Text des Autors ebenfalls zu Karl Wolfskehl in der Jüdischen Allgemeine erschienen. Beide bieten einen Einblick in Wolfskehls Flucht aus Deutschland und wie sich das Exil auf seine Werke auswirkte.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search