#HistoryMondayDA: Wander- und Reiselust

Mit den warmen Temperaturen packt viele das Reisefieber. Für die Touristen früher wurden vom Verkehrsverein, dem Vorgänger der Darmstadt Marketing GmbH, Reiseführer herausgegeben, die sie bei der Planung und Durchführung ihrer Unternehmung unterstützen sollten. Natürlich dienten sie auch dazu, für eine Reise nach Darmstadt zu werben. Reiseführer sind eine gute Möglichkeit, sich vorab über die Stadt, die man besuchen möchte, zu informieren und während des Besuchs verschiedene Dinge nachzuschlagen. Das ist heute nicht anders als früher.

Die Stadtführer des Verkehrsvereins sind durch die Jahrzehnte hinweg ähnlich strukturiert. Zunächst wird die Frage beantwortet, wie man überhaupt nach Darmstadt kommt und sich dort bewegen kann. Manchmal ist direkt zu Beginn auch eine ausklappbare Karte angebracht, die bei der Orientierung durch die Stadt hilft. Allerdings konnte man vom Verkehrsverein auch eigenständige Stadtpläne ohne Reiseführer erwerben. Im Reiseführer werden Hinweise zu den verschiedenen Fortbewegungsmitteln (Eisenbahn, „elektrische Bahn“, Droschke) ergänzt durch eine Auflistung der wichtigsten Gasthäuser, Brauereien und Vergnügungsorte.

Auszug aus „Kurzer Führer durch Darmstadt-Bessungen, seine Umgebungen, die Bergstrasse und den Odenwald“, hrsg. Verkehrs-Verein für Darmstadt Bessungen, 1881, StadtA DA Bibl. B 82a

Der „[Kurze] Führer durch Darmstadt-Bessungen, seine Umgebungen, die Bergstrasse und den Odenwald“ von 1881 widmet dem Thema „Gepäckträger“ sogar ein vollständiges Kapitel, das sich um alle Fragen des „Ab- und Zutragen[s] des Gepäcks zu und von den Droschken in den Bahnhöfen“ und des „Tragen[s] von Gepäckstücken aus den Bahnhöfen in die Stadt“ dreht. Mit allgemeinen Informationen um die Geschichte Darmstadt und die Bevölkerungsstruktur beginnt dann der inhaltlich-touristische Teil der Stadtführer. Daneben gibt es häufig auch eine Übersicht über Verwaltungseinrichtungen und deren Zuständigkeiten, sowie Tipps für den Versand von Post. Hinweise zu den kulturellen Angebote, oder auch „gemeinnützige Anstalten“, bieten Stoff für die Freizeitgestaltung während des Aufenthalts in Darmstadt. Abschließend werden dann häufig noch Vorschläge für Ausflugsrouten in der näheren Umgebung und Stadtrundgänge aufgeführt.

In „Die Residenz Darmstadt. Offizieller Führer von Darmstadt und Umgebung mit über 80 Illustrationen“, der 1907 vom Verkehrs-Verein Darmstadt herausgegeben wurde, finden sich 4 „Kleinere Spaziergänge“, die wir hier mit euch teilen möchten:

  1. Vom Ernst Ludwig Platz durch die Alexander- und Stiftsstraße nach der Künstlerkolonie, von dort zur Stiftsstraße zurück und weiter gehen nach rechts (zwei Minuten) bis zur Weiche der elektrischen Bahn an der Taunusstraße (Tarifgrenze). Von hier mit elektrischer Bahn (jede 1/2  Stunde vormittags, mittags jede 1/4 Stunde) bis zur Fasanerie (10 Pf.). Nun links in den Park (Hartigdenkmal) am Forsthaus vorbei nach Jagdschloss Kranischstein (im kurz davorliegenden „Jagdzeughaus Kranischstein sehenswerte Geweihsammlung), von hier durch den Wildpark (vorher in der Stadt eine Postkarte mit Wegebezeichnung für den park kaufen, Geuters Ausflugskarte Nr 2, à 10 Pf.) nach dem Oberwaldhaus (rechts). Restauration Teich. Von hier 20 Minuten zu den Hirschköpfen. Elektrische Bahn (15 Pf.) bis Ernst- Ludwigs- Platz.
  2. Vom Ernst- Ludwigs-Platz (elektrische Bahn, Richtung Herdweg) fahren bis zur Roßdörferstraße. Von hier links zum botanischen Garten, dann über den Schnampelweg (Geuters Ausflugspostkarte Nr. 3) am Waldessaum entlang bis zur Brückenschneise, diese, die später Böllenfalltorweg heißt, entlang fortwährend am Waldessaum bis zum Böllenfalltor; von hier über den Herrgottsberg zur Ludwigshöhe (Restauration, Turm). Von dort (Weg fragen nach der Landskronstraße) bergab, dann durch schöne Allee zur Landskronstraße. Elektrische Bahn in die Stadt.
  3. Elektrische Bahn (Richtung Herdweg) fahren zum Böllenfalltor (15 Pf.) oder bis zur Landskronstraße (10 Pf.). In beiden Fällen nach Verlassen der Bahn zur Ludwigshöhe gehen, von dort zur Marienhöhe (Geuters Ausflugkarte Nr. 4) oder über Ludwigsweg ins Mühltal (kreuzen) und über Herrenweg zur Villa Burgwald (Restauration). Zurück durch das Mordachtal, dann entweder durch das Mühltal oder über Hahnweg nach Eberstadt. Von hier mit Straßenbahn nach Darmstadt: Luisenplatz. Fahrtdauer 25 Minuten. Preis 20 Pf.
  4. Elektrische Bahn (Linie Landskronstraße) fahren bis Hermannsstraße, dann links in die Allee zum Orangeriegarten, denselben durchschreiten, dann links bis zum reieckigen Platz, links einbiegen in die Klappacherstraße und die erste Querstraße rechts zur Kraftsruhe; dann weiter in der bisherigen Richtung zum Sportplatz Böllenfalltor, hier geraudeaus (links von dem Wartetempel der elekrischen Bahn) in den Wald zum Herrgotsberg, wo Goethe sein Gedicht „An Psyche“ verfasste, dann weiter schöner Waldweg neben der Chaussee herualfend bis Kurhaus Trautheim oder Traisa (1/2 Stunde). Der gleiche Weg zurück.

Dieser #HistoryMondayDA ist auch auf Facebook zu finden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 07/05/2018

    […] Darmstadt einmal anders erkunden: ein Reiseführer aus längst vergangenen Tagen: https://dablog.hypotheses.org/986 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.