#Freitagsfrage: Warum haben die Akten der Georg-Büchner-Schule eine Signatur des Staatsarchivs?

Ursprünglich wurden die Akten dieses Darmstädter Gymnasiums 1984 ins Hessische Staatsarchiv Darmstadt übernommen und als HStAD H 54 Georg-Büchner-Schule DA verzeichnet. Der Bestand wurde allerdings 2011 vom Staatsarchiv an das Stadtarchiv Darmstadt abgegeben, als eine Vereinbarung beider Archive zur Überlieferung der Darmstädter Schulen getroffen wurde.

Gemäß der Vorgängerregelung über die Verarbeitung personenbezogener Daten in Schulen und statistischen Erhebungen an Schulen vom 04. Februar 2009 übergab das Staatsarchiv die Zuständigkeit für die Aussonderung, Bewertung und Archivierung des Schriftgutes der auf dem Gebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt gelegenen öffentlichen Schulen bis auf Weiteres an das Stadtarchiv. Die Darmstädter Schulen bieten daher, sofern sie keine Schularchive führen, ihre Akten dem Stadtarchiv an, das dann eine Auswahl übernimmt.

Bis gestern konnten die Akten der Georg-Büchner-Schule nur über den Arcinsys-Auftritt des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt bestellt werden. Doch jetzt wurde die analoge Übernahme ins Stadtarchiv auch virtuell vollzogen. In Bestand StadtA DA 500/8 Georg-Büchner-Schule kann nach Archivgut der Schule recherchiert und das Material auch direkt in den Lesesaal bestellt werden.

Bestand StadtA DA 500/8 Georg-Büchner-Schule im Magazin des Stadtarchivs, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich
Bestand StadtA DA 500/8 Georg-Büchner-Schule im Magazin des Stadtarchivs, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Die Akten enthalten unter anderem Abiturarbeiten und deren Bewertung, Korrespondenz mit dem Arbeitsamt wegen Berufsberatung und Unterlagen des Obmanns des Bezirks I (Stadt- und Landkreis Darmstadt, Landkreis Groß-Gerau) der Höheren Schulen. Außerdem lässt sich anhand der enthaltenen Dokumente die Arbeit des Elternbeirates nachvollziehen, aber beispielsweise auch die Errichtung und Unterhaltung eines Schulgartens.

Ein Teil der Dokumente unterliegt noch archivischen Schutzfristen gemäß §13 (2) HArchivG und wird entweder als gesperrt angezeigt oder ist noch für Recherchen verborgen. Für die Nutzung von Archivalien, die noch archivischen Schutzfristen unterliegen, kann gemäß §13 (5) HArchivG ein Antrag auf Verkürzung von Schutzfristen gestellt werden. Das Antragsformular kann auf unserer Homepage heruntergeladen werden.

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2019.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search