Freitagsfrage: Wer bewirtschaftete die alte Hofreite in der Barkhausstraße 30 im Martinsviertel?

Die Barkhausstraße wurde ursprünglich als Neue Irenenstraße angelegt. Zwischen 1918 und 1921 wurde die Straße umbenannt. Bis 1927 gab es jedoch dem Adressbuch der Haupt- und Residenzstadt Darmstadt nach keine bewohnte Bebauung auf dem betroffenen Grundstück. Erst dann wurde für das Grundstück der heutigen Hausnummer 30 ein Gebäude mit der Hausnummer 29 genannt. Vor 2002 war allerdings kein Nachweis für ein bewohntes Gebäude mit der Hausnummer 30 zu finden.

Die Nr. 29 wurde ab 1927 zunächst unter anderem von einem Bäcker, einem Fuhrmann, Kaufmann, Friseur, Steinmetz, Techniker und Schutzpolizeiwachtmeister bewohnt. Hinweise auf landwirtschaftliche Bewirtschaftung des Grundstücks haben wir bis 1937 untersucht, ohne dabei fündig zu geworden zu sein.

Auszug aus dem Adressbuch der Haupt- und Residenzstadt Darmstadt, 1927, S. 307
Auszug aus dem Adressbuch der Haupt- und Residenzstadt Darmstadt, 1927, S. 307

Die genannten Informationen können zum größten Teil in dem Adressbuch der Haupt- und Residenzstadt Darmstadt nachverfolgt werden. Die Bücher sind in analoger Form im Stadtarchiv einsehbar. Sie wurden auch bis 1949 von der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt digitalisiert und sind online verfügbar.

Auszug aus "Bauern und Fuhrleute im Darmstädter Martinsviertel" von Otto Reinheimer, StadtA DA Best. 62 Nr. 1g/3 Martinsviertel
Auszug aus “Bauern und Fuhrleute im Darmstädter Martinsviertel” von Otto Reinheimer, StadtA DA Best. 62 Nr. 1g/3 Martinsviertel

Über diese Informationen hinaus ist es möglich, in unserem Bestand StadtA DA 62 Zeitgeschichtliche Sammlung das Material zum Martinsviertel einzusehen (StadtA DA Best. 62 Nr. 1g/3 Martinsviertel). Gegebenenfalls sind dort Hinweise auf einen bäuerlichen Betrieb enthalten. Eine grobe Durchsicht hat allerdings keine weiteren Erkenntnisse ergeben. In der Mappe liegt außerdem eine Arbeit von Otti Reinheimer über Bauern im Martinsviertel, die sich vor allem auf eine Mitgliederliste des “Darmstädter Oekonomenvereins” von 1931 und Adressbücher von 1821 bis 1930 stützt. Auch dort ist kein landwirtschaftlicher Betrieb für das Grundstück Barkhausstraße 30 genannt. Die Archivalien können, wie auch die analogen Adressbücher, im Lesesaal im Haus der Geschichte eingesehen werden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.