Ausstellungen: Bauhaus, Arno Schmidt und Darmstadt

Noch bis Januar 2020 bieten momentan zwei Ausstellungen, die unter maßgeblicher Beteiligung von Studierenden entwickelt wurden, einen Blick auf verschiedene Kapitel von und verschiedene Blickwinkel auf Darmstadt. Für die Umsetzung von „Gestalt und Hinterhalt. Das Bauhaus im Spiegel der Mathildenhöhe“ sowie „Seltsame Tage – Arno Schmidt und Darmstadt 1955–58“ wurde auch auf Material aus dem Stadtarchiv zurückgegriffen.

Gestalt und Hinterhalt. Das Bauhaus im Spiegel der Mathildenhöhe

Geschichte und Schicksal des Bauhauses sind in vielfältiger Weise mit der Mathildenhöhe in Darmstadt verwoben. Die Ausstellung beleuchtet diese zum Teil unbeachteten Zusammenhänge und möchte so einen neuen, verblüffenden Blick auf das Bauhaus eröffnen: auf menschliche Beziehungen und Konflikte, geistige Hintergründe, personelle Verflechtungen, historische Zufälle und wirkungsvolle Einflüsse.

Es geht in der von Prof. Justus Theinert und Prof. Dr. Kai Buchholz kuratierten Ausstellung unter anderem um Alma Mahlers Liebesgeschichten mit Joseph Maria Olbrich und Walter Gropius oder darum, wie Otto Bartning 1951 vergeblich versucht, Gropius zum Darmstädter Gespräch „Mensch und Raum“ einzuladen. Im Atelierhaus von 1901 hebt Prinz Ludwig von Hessen dann 1961 das Bauhaus-Archiv aus der Taufe. Doch die Begegnungen im Spiegel der Mathildenhöhe verlaufen nicht immer sehr harmonisch.

Daneben wird auch die Frage gestellt, was gewesen wäre, wenn das Bauhaus 1925 nicht nach Dessau, sondern nach Darmstadt gezogen wäre, so wie das damals im Gespräch war. Hierzu lässt sich in einer interaktiven Virtual-Reality-Installation in den berühmten Dessauer Bau von Gropius eintauchen. Ein studentisches Team des Fachbereichs Gestaltung unter der Leitung von Prof. Philipp Thesen hat ihn virtuell direkt hinter Olbrichs Ausstellungsgebäude platziert. Die Gestaltung der Schau haben Professorin Ursula Gillmann und Angelina Dalinger gemeinsam mit Studierenden betreut.

Bis 05. Januar 2020 kann die Ausstellung mittwochs bis sonntags von 12 bis 17 Uhr im Designhaus besucht werden. Der Eintritt ist frei. Zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiger Katalog. Vorgestellt wird das Buch von den Autoren Kai Buchholz und Justus Theinert am Dienstag, 03. Dezember, um 18 Uhr am Fachbereich Gestaltung der h_da (Olbrichweg 10, 64287 Darmstadt). Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es auf der Seite der Hochschule Darmstadt.

Seltsame Tage – Arno Schmidt und Darmstadt 1955–58

Arno Schmidt zählt heute zu den bedeutendsten Autoren der Nachkriegszeit in Deutschland. Seine Person wird kontrovers wahrgenommen; manch einer bezeichnet ihn als Sonderling und seine Werke als unlesbar. Doch seine politisch provozierenden Texte und die direkte Art und seines Kulturpessimismus’ verschaffen Schmidt bis heute nicht nur eine verschworene Fan-Gemeinde, sondern dauerhafte Aktualität. Man bewundert den Autor für seine Inhalte, aber vor allem auch für die formale Gestaltung seiner Texte. Schmidt entwickelte für seine Erzählungen neue Prosaformen, die zwar fragmentarisch abstrakt daherkommen, unsere natürlichen Bewusstseinsvorgänge aber realistisch nachbilden wollen.

Studierende des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Darmstadt und der Fachbereiche Architektur und Literaturwissenschaften der Technischen Universität Darmstadt arbeiten gemeinsam an einem Ausstellungsprojekt, das sich auf den Spuren Arno Schmidts bewegt. Die Studierenden wollen den Schriftsteller, der zwischen 1955 und 1958 in unserer Stadt lebte und schrieb, zurück ins Bewusstsein der Darmstädter rufen und das Lebensgefühl der 50er Jahre – durch die Brillengläser des Autors – widerspiegeln.

Neben der Hauptausstellung auf dem Campus Stadtmitte in der Halle 2 und dem Ausstellungsbereich der ULB Darmstadt finden auch Lesungen, Events und Workshops im Schauraum neben dem Hochhaus der Hochschule Darmstadt statt. Der Ausstellungszeitraum endet am 05. Januar 2020. Weitere Informationen zur Ausstellung und deren Begleitprogramm gibt es hier: https://seltsametage.de/


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 17/11/2019

    […] In Darmstadt gibt es noch bis Januar zwei kleinere, aber sehr interessante Ausstellungen zu sehen. Die eine findet sich im Designhaus und beschäftigt sich mit den Verbindungen der Darmstädter Mathildenhöhe und des Jugendstils mit dem Bauhaus. Die andere ist in Halle 2 des Campus Stadtmitte und dem Ausstellungsbereich der ULB Darmstadt zu sehen und widmet sich dem Schriftsteller Arno Schmidt. Via dablog.hypotheses. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search