Veranstaltung zum Gedenken an die Pogromnacht des 9./10. November 1938 in Darmstadt

Mit zwei Veranstaltungen gedenken die Wissenschaftsstadt Darmstadt, die Jüdische Gemeinde Darmstadt und die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Darmstadt am Sonntag, 10. November 2019, der Pogromnacht vom November 1938 und des Menschheitsverbrechens der Schoa, zu dem das Pogrom der Auftakt war.

Zunächst wird um 11.30 Uhr am Erinnerungsort Liberale Synagoge in der Bleichstraße 19 eine Gedenktafel angebracht, die den Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in den Partnerstädten Darmstadts gewidmet ist. Bei der Enthüllung der Gedenktafel am Erinnerungsort Liberale Synagoge sprechen Oberbürgermeister Jochen Partsch, Gwythian Prins für die Jüdische Gemeinde von Alkmaar (Niederlande), ein Vertreter der polnischen Partnerstadt Płock und Hanni Skroblies vom Verein Darmstädter Geschichtswerkstatt.

Mahnmal für die Synagoge der liberalen jüd. Gemeinde auf dem Gelände des Stadtkrankenhauses, Entwurf: Helmut Lortz, Foto: Immo Beyer, StadtA DA Best. 53 Nr. 723
Mahnmal für die Synagoge der liberalen jüdischen Gemeinde auf dem Gelände des Stadtkrankenhauses,
Entwurf: Helmut Lortz, Foto: Immo Beyer,
StadtA DA Best. 53 Nr. 723

Um 17 Uhr sind die Bürgerinnen und Bürger zur zentralen Gedenkstunde in die Synagoge, Wilhelm-Glässing-Straße 26, eingeladen. Die Reden bei der Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht des 9./10. November 1938 halten Oberbürgermeister Jochen Partsch und Daniel Neumann, Vorstand der Jüdischen Gemeinde Darmstadt. Anwesend sind Delegationen aus den Partnerstädten Alkmaar und Płock (Polen).

Hier geht es zur Pressemitteilung und weiteren Angaben zur Veranstaltung: „Gedenken an die Pogromnacht des 9./10. November 1938“.

Zu Darmstadt im Nationalsozialismus könnt ihr euch auch im Internet an verschiedenen Stellen weiter informieren. Wir haben verschiedene Angebote in einem eigenen Betrag zusammengefasst: „Online-Informationen zur Geschichte des Nationalsozialismus in Darmstadt„.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.