Sportstadt Darmstadt: Überlieferungsbildung im Sportamt

Gute Vorsätze zum Jahresbeginn sollte man schnell umsetzen, bevor der Alltag zuschlägt und alle Ideen sich immer weiter nach hinten ins „wenn mal Zeit ist“ verschieben. Daher möchten wir wie in unserem Jahresrückblick zum Thema Bewertung angekündigt direkt eine vergangene Bewertungsentscheidung hier zur Verfügung stellen.

Der Vorgang selbst liegt bereits eine Weile zurück: Am 19.04.2018 wurden im Lagerraum des Sportamtes der Wissenschaftsstadt Darmstadt insgesamt 30 laufende Meter Aktenordner und diverse zusammengerollte Pläne bewertet. 63 Aktenordner (ca. 6,5 lfm) wurden dabei als archivwürdig bewertet. Darüber hinaus noch ca 9 lfm Vereinsakten. Für die übrigen Unterlagen, deren Aufbewahrungsfristen abgelaufen waren, wurde eine Vernichtungserlaubnis erteilt.

Mittels der Bewertung der vom Sportamt angebotenen Unterlagen sollten die Aufgaben des Sportamtes in der Überlieferung des Stadtarchivs abgebildet werden. Dabei ergänzen sie Dokumente der Nachkriegszeit bis ca. 1993, die vom Städtischen Sportamt dem Stadtarchiv bereits zur Bewertung angeboten und dorthin übernommen wurden (Akz. 1993/1). Die besondere Bedeutung des Sports für Darmstadt im 20. Jahrhundert wurde jüngst in „Ein Jahrhundert Darmstadt“ umfassend dargestellt. Damit hat auch diese etwas zurückliegende Bewertung einen sehr aktuellen Bezug.

Die Aufgaben des Sportsamtes, wie auch die zugehörigen Akten, korrespondieren untereinander und bieten häufig Raum für Überschneidungen. Nichtsdestotrotz soll hier eine grobe Einteilung und Übersicht über die überlieferten Unterlagen gegeben werden:

Eintrittskarten für das Spiel RSC Darmstadt gegen HC Novara (Italien) um den Europapokal im Rollhockey 1984, StadtA DA Best. 408 Nr. 34

Betrieb und Förderung von Sportstätten

Mit Akten zu Belegung der vom Sportamt betreuten Sportstätten und zur Gewährung von Zuschüssen wird ein Kernbereich der Arbeit des Amtes in der Überlieferung im Stadtarchiv abgebildet. Doch die Akten zeichen nicht nur das Verwaltungshandeln an sich, sondern bieten auch Einblick in die Landschaft der Sportvereine in Darmstadt. Es lässt sich daher anhand dieser Akten nicht nur darstellen, wie das Sportamt mit den von ihm einsetzbaren Mitteln durch Förderung seine Aufgaben erfüllt, sondern die Akten bilden zusätzlich aussagekräftig das Engagement von Vereinen und Verbänden rund um das Thema Sport ab. Dazu gehört die Planung von Projekten mit Förderbedarf, aber auch die Mitgliederzahlen und die Beteiligung von Sportlerinnen und Sportlern aus den Vereinen an Wettkämpfen und anderen Veranstaltungen. Von den Vereinsakten, die jeweils aus einer Hauptakte mit Schriftverkehr und einer oder mehreren Akten mit den Anweisungen von Zuschüssen bestehen, wurden nur die Hauptakten übernommen. In ihnen findet sich gebündelt die Korrespondenz zwischen Sportamt und Verein. Als Rahmen dient die Förderrichtlinie der Stadt, die maßgeblich die Aktivitäten der Vereine mit prägte. Eine Förderung der Vereine erfolgte auch durch die Hervorhebung besonderen Engagements im Sportbereich.

Mannschaft aus Darmstadt bei den Internationalen Schülerspielen 1983 in Troyes, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Sportamt, StadtA DA Best, 408

Sportberatung

Unter Sportberatung ist die Beratung bei Problemen, die die Ausübung von Sportarten betreffen, pädagogische Aspekte, Weiterbildungsangebote und allgemeine Fragen zu haupt-, neben- oder ehrenamtlichen Tätigkeiten im Sport zu verstehen. Außerdem ist darunter auch die Unterstützung in organisatorischen Agelegenheiten auf der Vereinsebene gefasst. Diese besondere Aufgabe äußert sich vor allem in Fragebögen, in denen die Anforderungen der ratsuchenden Darmstädter*innen festgehalten wurden. Nachdem bereits eine große Menge dieser Dokumente durch die letzte Ablieferung des Sportamtes im Stadtarchiv aufbewahrt wird, ist die Dokumentation dieses Aufgabengebietes bereits gesichert. Die angebotenen Unterlagen dieses Tätigkeitsfeldes sind daher als nicht archivwürdig bewertet worden. Es hat sich an der Vorgehensweise im Amt auch während der Laufzeit der 2018 zu bewertenden Unterlagen nichts geändert.

Ehrungen

Sportler*innen fungierten als Botschafter*innen für den Darmstädter Sport und dienen als Vorbilder für den Nachwuchs. Die sogenannten „Sportlerehrungen“ der Stadt dienen als besondere Auszeichnung für Menschen, die dieses Bild in herausragender Weise erfüllen. Eine Überlieferung der Akten zu den Ehrungen (überwiegend zu Vorschlägen von Preisträger*innen und der Organisation der Veranstaltung) wird daher der über die Stadtgrenzen hinaus reichenden Wirkung von Sportler*innen gerecht. Es zeigen sich hier auch Schwerpunkte der Förderung sowohl hinsichtlich unterschiedlicher Sportarten, also auch bei der Auswahl der Preisträger*innen selbst. Schlussendlich können mit der Überlieferung der Akten zur Aufstellung des Sportstättenentwicklungsplans künftig die strategischen Überlegungen der Stadt zum künftigen Sportverhalten der Darmstädterinnen und Darmstädter im Stadtarchiv rechechiert werden. Diese Unterlagen ergänzen auch den bereits genannten Bereich der Sportberatung.

Organisation von Veranstaltungen

Plakat zum zweiten Spielfest 1980 in Darmstadt, StadtA DA Best. 408 Nr. 27, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Überregional wirkende, aber auch das städtische Sportleben prägende Veranstaltungen, die unter maßgeblicher Beteiligung des Sportamtes durchgeführt werden, spiegeln sich in den übernommenen Akten wieder. Dazu gehören die Akten zur Durchführung des Sport- und Spielfestes, das seit 1979 in Darmstadt veranstaltet wird. Vor allem auch überregionale Erreignisse, wie die Handball-Länderspiele der Damen- und Herrenmannschaften, zeichen in besonderer Weise das sportpolitische und sportfördernde Engagement des Sportamtes.

Grundsätzliches

Zusammengefasst ergeben sich folgende Bewertungsgrundsätze, nach denen Akten übernommen wurden:

  • hohe Mitwirkung durch das Sportamt ist ersichtlich
  • aussagekräftige Darstellung der Organisations- und Aufgabenstruktur des Sportamtes
  • aussagekräftige Unterlagen zur Betreuung von Vereinen und Verbänden
  • Federführung/maßgebliche Mitarbeit an Projekten und Veranstaltungen mit Leuchtturm-Charakter (Kooperationen außerhalb der städtischen Verwaltung, besonders zukunftsgerichtete Vorhaben, etc.)
  • besondere zusätzliche Informationen zu Korrespondenzpartnern oder geförderten Einrichtungen in Darmstadt, die die bisherige Überlieferung im Stadtarchiv zu diesen ergänzen
  • aussagekräftige Darstellung der Kooperationen mit innerstädtischen und überregionalen Partnern
  • Akten mit Bezug zu in der Stadtbevölkerung diskutierten Themen (z.B. Stadion am Böllenfalltor)

Als generell kassabel bewertet wurden vor allem Rundverfügungen und Haushaltsunterlagen. Außerdem Akten mit Unterlagen, die dem Sportamt nur zur Kenntnisnahme übersandt wurden und an denen dort keine weitere Bearbeitung vorgenommen wurde.

Nutzung

Ein Großteil der Akten des Bestandes StadtA DA 408 Sportamt, sowohl der 2018 übernommenen, als auch der bereits im Archiv lagernden, ist inzwischen umverpackt und in Arcinsys erschlossen. Eine Nachbewertung der bereits vorhandenen Unterlagen fand nicht statt. Sie können, sofern keine Schutzfristen mehr gelten, über das System auch in den Lesesaal bestellt und dort eingesehen werden. Es gibt aber noch Bedarf an Nacharbeitung bei verschiedenen Verzeichnungseinheiten (z.B. Sportlerehrungen), da hier nur der Aktentitel bei der Übertragung ins Archivinformationssystem eingetragen wurde. Eine archivische Verzeichnung steht hier noch aus. Bei einer tiefergehenden Bearbeitung sollen dem Bestand außerdem die enthaltenen Fotos und Pläne zur materialgerechten Lagerung entnommen und, natürlich mit Referenz zum ursprünglichen Herkunftsort, separat in den entsprechenden Sammlungen aufbewahrt werden.

Der Bestand wurde bereits für zwei Beiträge zum HistoryMonday genutzt. Einer beschäftigte sich mit dem Spiel- und Sportfest 1980: (Tele-)Spielereien. Der andere griff die Internationalen Schülerspiele und ihre Verbindung zur Städteverschwisterung Darmstadts auf: Sport festigt die Freundschaft.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search