Veranstaltung: Jude – Dichter – Exul, Symposium des DAI Heidelberg zum 150. Geburtstag von Karl Wolfskehl

Karl Wolfskehl verkörpert wie wenige deutsche Dichter ein Schicksal von Flucht, Migration und Exil – und ein ständiges Ringen um Konzepte von Heimat und Fremde, von Sprache und jüdischer Verwurzelung.

Anlässlich seines 150. Geburtstags am 17. September 2019 ruft das Deutsch-Amerikanische Institut Heidelberg das Leben und Wirken Karl Wolfskehls mit einem Symposium neu in die Wahrnehmung.

Das Symposium findet am Samstag, dem 5. Oktober 2019 ab 11 Uhr im DAI Heidelberg statt.

Sehr früh hat der „große Bücherkundige“, wie ihn Walter Benjamin nannte, sein Sensorium für Bedrohung und Verfolgung entwickelt. Als der gebürtige Darmstädter schließlich aus Deutschland floh, gingen mit ihm Jahrhunderte deutscher Geschichte und deutsch-jüdischen Denkens und Schreibens.

Wolfskehl, der seine Übersetzungen als einen Beitrag im „Kampf gegen fortschreitende Barbarisierung“ sah, forderte von sich selbst eine Sensibilität in der Sprache, die heute in einer Zeit der Vereinfachungen und Verzerrungen dringend benötigt wird.

Einzelheiten zum Programm können auf der Webseite des Deutsch-Amerikanischen Instituts Heidelberg abgerufen werden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.