Freitagsfrage: Wo finde ich Informationen zu französischen Kriegsgefangenen während des Deutsch-Französischen Krieges in Darmstadt?

Militärakten über die Anlage und Verwaltung der Lazarette sowie die Behandlung der kriegsgefangenen Franzosen besitzen leider weder das Stadtarchiv noch das Hessische Staatsarchiv Darmstadt. Falls überhaupt erhalten, befinden sich diese im Bundesarchiv, Abteilung Militärarchiv, in Freiburg.

Personenstandsregister gibt es in Hessen erst ab 1876, deshalb besitzen wir keine Sterberegister, aus denen vermutlich die Herkunftsorte der verstorbenen Soldaten hervorgegangen wären.
Einzige Quelle sind die Begräbnisbücher des Alten Friedhofs in Darmstadt. Dort wurden zwischen August 1870 und Juni 1871 etwa 60 französische Soldaten beigesetzt, die in den Darmstädter Lazaretten verstorben sind. Leider enthalten die Register nur die Namen der Soldaten, manchmal die Einheit, der sie angehörten, und nur in einem Fall ein Geburtsdatum. Angaben zum Geburts- und Herkunftsort fehlen, so nicht festzustellen ist, aus welchen französischen Orten die Soldaten stammten. Fotos der Gräber besitzen wir nicht. Da die Soldaten in Reihengräbern bestattet wurden, wurden diese im Normalfall nach 20 Jahren eingeebnet und neu belegt, so dass keines der Gräber heute noch existiert.

Ein Denk- oder Mahnmal für die französischen Soldaten aus dem Krieg 1870/71 gibt es in Darmstadt nicht. Erst für die verstorbenen Franzosen des Ersten Weltkriegs haben ihre Kameraden ein Denkmal auf dem Darmstädter Waldfriedhof errichtet, das dort heute noch steht, obwohl die ehemals dort bestatteten Franzosen sämtlich nach Frankreich überführt wurden.

Ehrenmal auf dem Waldfriedhof für die im Ersten Weltkrieg in Kriegsgefangenschaft gestorbenen Franzosen, 1961/62, Foto: Giso Calebow, StadtA DA Best. 53 Nr. 2509

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.