Freitagsfrage: Wo wohnte Johann Heinrich Merck ab 1781?

Die genaue Adresse von Johann Heinrich Merck aus dem Jahr 1781, Obergasse 2, ist auf dem für diese Zeit sonst hilfreichen Stadtplan, dem Weißschen Plan von 1799, nicht zu finden, weil die Straßen- und Hausnummerierung in Darmstadt erst 1865 eingeführt wurde. Außerdem hieß der Ausgang der Obergasse damals “Ritschstein”.

Merck wohnte in dem Eckhaus von Obergasse und Birngarten, der heutigen Alexanderstraße. Das Haus stand etwa da, wo sich heute hinter dem Darmstadtium ein kleiner Platz öffnet, von der heutigen Alexanderstraße etwa 20 Meter zurück versetzt.

Auszug aus dem Plan von der Fürstlichen Residenz Darmstadt mit Benennung der Straßen, offenen Plätzen, Haupt-Gebäuden und Hauptbrunnen, J. M. Weiss, 1799, StadtA DA Best. 51 Nr. 27
Auszug aus dem Plan von der Fürstlichen Residenz Darmstadt mit Benennung der Straßen, offenen Plätzen, Haupt-Gebäuden und Hauptbrunnen, J. M. Weiss, 1799, StadtA DA Best. 51 Nr. 27
Ausschnitt aus einer Karte von Darmstadts Historischer Stadtmitte vor der Zerstörung (1939), StadtA DA Best. 51 Nr. 115/1
Ausschnitt aus einer Karte von Darmstadts Historischer Stadtmitte vor der Zerstörung (1939), StadtA DA Best. 51 Nr. 115/1

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Kristof sagt:

    Danke für den Ausschnitt :)

  2. Kristof sagt:

    Und wie kann Merck 1781 in der Obergasse 2 gewohnt haben, wenn diese Numerierung erst später eingeführt wurde. Ich bin verwirrt.

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Zugegeben, die Frage ist hier ein wenig konstruiert. Die ursprüngliche Anfrage kam von einer Person, die nach dem Wohnhaus von Merck suchte, die neue Adressbezeichnung (Obergasse 2) kannte, aber auf dem Plan von 1799 nicht finden konnte.
      Tatsächlich handelt es sich um das Haus gegenüber der 44. Ich liefere gleich einen Ausschnitt nach, mit dem sich das besser einordnen lässt.

      • Kristof sagt:

        In der Tat, wenn die Adressangabe von irgendwann nach 1865 stammt, dann guckt man natürlich besser auf einem Plan nach, der z.B. von 1866 stammt. Z.B. StadtA DA Best. 51 Nr. 12 ;-)
        Da sieht man dann deutlich, wo es ligt, in der Karte von 1799 heisst der Teil der Obergasse auch eher “am Springenthor”.

  3. Kristof sagt:

    Öhm. Und welches Haus ist es jetzt genau? Das auf dem Plan mit “44” bezeichnete (Numerierung aus dem Brandkataster)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.