#HistoryMondayDA: Unvorhergesehene Wassermassen

Eberstädter Zeitung, 10. Juli 1919; StadtA DA Bibl. Z 22

Das Haus der Geschichte ist heute wegen eines Wasserrohrbruchs für die Benutzung geschlossen. Davon betroffen ist auch unsere aktuelle Ausstellung im Karolinensaal. Es besteht keine Beeinträchtigung von Archivgut des Stadtarchivs.

Unser HistoryMondayDA passt zu dieser Notlage sehr gut. Denn im Moment genießen wir zwar die frühlingshaften Temperaturen, doch wir wissen: Wetter ist nicht nur eitel Sonnenschein. Hochwasser sind beispielsweise das Ergebnis extremer Wetterverhältnisse, die auch in Darmstadt nicht unbekannt sind. 1919 und 1932 waren die Einwohnerinnen und Einwohner von Eberstadt und Arheilgen von solchen Unwettern betroffen.

Modauhochwasser 1919

Die Überflutung des Mühltals durch die Modau führte zu einem verheerenden Hochwasser in Darmstadt, das den Zeitgenossen noch lange im Gedächtnis blieb. Auf dem Weg von Ober- und Niederramstadt, wo der bei dem auslösenden Wolkenbruch am 08. Juli 1919 niedergegangene Hagel zu großen Ernteschäden führte, das Mühltal entlang blieb laut Bericht in der Eberstädter Zeitung vom 10. Juli kein Stein auf dem anderen. In Eberstadt angekommen hatte sich die Kraft der Wassermassen kaum verringert:

Holzbrücken, die Haushaltsgegenstände der überschwemmten Gebäude, Obstbäume, Baumstämme, Brennholz, kurzum alles trugen die fürchterlichen Woogen davon. Die Kirchstraße wurde vollständig überschwemmt. Die Leute konnten sich nur mit vieler Mühe retten. Viel Vieh ist umgekommen. Ebenso erging es der Heidelbergerstraße, dort ging das Wasser schon über die Brücke.

Die Feuerwehr und eine große Menge freiwillig Helfende, die einem Aufruf der Stadtverwaltung zu Hilfsmaßnahmen folgten, unterstützen die betroffenen Anwohner noch am Tag des Unglücks bei Rettungs- und Reinigungsmaßnahmen.

Überschwemmung durch den Ruthsenbach 1932

Darmstädter Tagblatt, 13. Juli 1932, StadtA DA Bibl. Z 1

1932 brach nach wolkenbruchartigem Regen der Damm des Ruthsenbachs und führte vor allem im Nordostteil Darmstadts zu großen Schäden. Das Darmstädter Tagblatt schreibt am Folgetag:

Um 11 Uhr vormittags wurde die Einwohnerschaft Arheilgens durch Rotsirenen alarmiert. Untere Mühlstraße, Geisengasse und Bachgasse zeigten einen Wasserstand bis zu 1,80 Meter. In aller Hast suchten, unterstützt durch die Feuerwehr, die Einwohner des bedrohten Ortsteiles ihre Lagerkeller durch Sandsäcke zu sichern. Nicht überall gelang es, in der Mehrzahl der Hofreiten musste das Vieh schnell ausgetrieben werden. Auch die Zimmer der unteren Stockwerke standen voll Wasser. Arheilen, das nie unter Hochwasser zu leiden hatte, sah zum ersten Male die ältere Dorfjugend mit Kähnen durch die Straßen fahren.

Heimtransport von Pfarrer Karl Grein per Kahn durch das überschwemmte Arheilgen, 1932, StadtA DA Best. 53 Nr. 1319

Auch den bei einem Besuch durch das Wasser überraschten Ortspfarrer musste man auf dem Wasserwege heimbringen. Eine besondere Überraschungen erlebten die Auto- und Motorradfahrer, die anfangs gar nicht weiter konnten und später bis über die Räder sich durch Flut kämpfen mussten. Ein trostloses Bild aber boten die Äcker, die bis Weiterstadt unter dem Wasser standen, dessen Gewalt tiefe Löcher in den Erdboden spühlte.

In Eberstadt fürchtete man ebenfalls Überschwemmungen, aber der Wasserstand ging zurück, bevor er eine gefährliche Höhe erreichen konnte. In der ganzen Umgebung gewitterte es am 15. Juli in unterschiedlicher Stärke und mit unterschiedlich heftigen Folgen. Für den Odenwald ist zu lesen:

Die Frucht ist vielfach niedergeschlagen. Immerhin ist ihre Reife noch nicht so weit vorgeschritten, dass von einer direkten Gefahr für die Ernte gesprochen werden kann. Wenn in den nächsten Tagen wieder wärmeres Wetter eintritt, dürfte der anhaltende Regen sich wahrscheinlich sogar nützlich erweisen haben.

Dieser #HistoryMondayDA ist auch auf Facebook und Instagram zu finden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Monika Luft sagt:

    Ja das ist sehr interessant für mich, da mein Elternhaus in der Kirchstraße steht. Und meine Eltern und Großeltern dort gewohnt haben. Dankeschön für die interessanten Bilder. Monika luft geb. Müller

Schreibe einen Kommentar zu Monika Luft Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.