#HistoryMondayDA: „Doppeltodeslauf“ über den Dächern der zerstörten Stadt

Auszug aus dem Darmstädter Wochenspiegel Nr. 2 von 11.-17.05.1947, StadtA DA Bibl. A 107
Auszug aus dem Darmstädter Wochenspiegel Nr. 2 von 11.-17.05.1947, StadtA DA Bibl. A 107

Zum HistoryMondayDA möchten wir mit euch die „Weltsensation in Darmstadt!“ teilen, den laut der Meldung im Darmstädter Wochenspiegel „einmalig in der Welt dastehenden Doppeltodeslauf“ von „Carlo und Henrico“. Die beiden „Verächter des Todes“ waren offenbar Hochseilartisten und kündigen mit der Mitteilung an, ihr Können „am Samstag, 10., Sonntag, 11., Montag, 12. Mai, 19 Uhr, […] auf dem 250m langen Schräghochseil vom Stadthaus zum 50m hohen Turm der Johannes-Kirche“ ganze drei Mal zu beweisen.

Ein erheblicher Teil der Stadtverwaltung war 1947 notdürftig in der Eleonorenschule untergebracht, die damit zum Stadthaus umfunktioniert wurde. Erst 1958 konnte das neue Stadthaus I und der Neubau in der Adelung,- Ecke Saalbaustraße bezogen werden.

Blick auf die Johanneskirche aus der Wilhelm-Leuschner-Straße, 1944, StadtA DA Best. 53
Blick auf die Johanneskirche aus der Wilhelm-Leuschner-Straße, 1944, StadtA DA Best. 53

Nach den entbehrungsreichen, noch nicht lange zurückliegenden Kriegsjahren waren derartige Vorstellungen eine willkommene, wenn in diesem Fall auch kostenpflichtige, Abwechslung. „Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarten in den bekannten Vorverkaufsstellen.“ empfiehlt der Wochenspiegel. Angesichts der heißen Maiabende der Vorstellungstage (19-27 C°) dürften doch einige Darmstädterinnen und Darmstädter das Geld investiert haben, sofern sie es nicht für Lebensmittel benötigten.

Auch das Darmstädter Echo berichtet von diesem außergewöhnlichen Ereignis, das die Bevölkerung drei Tage in Folge bestaunen konnten. Die Ausführungen zum „Drahtseilakt“ sind jedoch begleitet von Meldungen zu Lebensmittelknappheit und Unterernährung in der Stadt.

Darmstädter Echo vom 14.05.1947, StadtA DA Bibl. Z 10
Darmstädter Echo vom 14.05.1947, StadtA DA Bibl. Z 10
Darmstädter Echo vom 10.05.1947, StadtA DA Bibl. Z 10
Darmstädter Echo vom 10.05.1947, StadtA DA Bibl. Z 10

Es waren sicher auch einige Darmstädterinnen und Darmstädter erfinderisch genug, um auch ohne Eintrittskarte in den Genuss der weithin sichtbaren Vorführungen zu kommen. Zuvor hatten die beiden Artisten übrigens bereits in Frankfurt gastiert. Über dortige Vorstellung wurde auch als Vorgeschmack auf die Veranstaltung in Darmstadt berichtet, um das Interesse zu schüren.

Im Echo findet sich auch der Nachweis, dass der „Doppeltodeslauf“ in Darmstadt tatsächlich an jedem Abend glückte. 20 Minuten dauerte jede Vorstellung, die offenbar nicht nur den Redakteur des Darmstädter Echos beeindrucken konnten.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search