Freitagsfrage: Was hat es mit der Gedenktafel am Haus Hochstraße 68 auf sich?

Postkarte mit Blick in die Hochstraße, StadtA DA Best. 53 Negativ Nr. 883/1
Postkarte mit Blick in die Hochstraße, StadtA DA Best. 53 Negativ Nr. 883/1

Bei der Adresse Hochstraße 68 handelt es sich um die letzte Adresse, unter der Arvid Harnack mit seiner Familie zuletzt in Darmstadt gemeldet war. Sie zogen am 30.09.1905 aus. Zu seiner Geburt lebte die Familie in der Alicestraße 25. Die Adressen sind dem Meldebogen seines Vaters Otto Harnack entnommen.

Arvid Harnack gehörte zu den führenden Köpfen der kommunistisch getragenen Spionage- und Widerstandsorganisation „Rote Kapelle“. Er wurde im August 1942 verhaftet, wegen Landesverrats zum Tode verurteilt und am 22.12.1942 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Die Gedenktafel wurde 2002 in der Hochstraße angebracht.

Meldekarte von Otto Harnack, StadtA DA Best. 12/18
Meldekarte von Otto Harnack, StadtA DA Best. 12/18

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Rebekka Friedrich (2019, 9. August). Freitagsfrage: Was hat es mit der Gedenktafel am Haus Hochstraße 68 auf sich? Stadtarchiv Darmstadt. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ng8n

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Rebekka Friedrich sagt:

    Sehr geehrter Herr Jetter,

    vielen Dank für die Ergänzung der Hintergrundinformationen zur Gedenktafel.

    Mit besten Grüßen
    i.A. Rebekka Friedrich

  2. Guten Tag, sehr geehrte Frau Friedrich,
    Ihren Eintrag zu Arvid Harnack bzw. zu der ihm gewidmeten Gedenktafel entdecke ich erst jetzt. Ich bin Mitglied der Darmstädter Geschichtswerkstatt (bis vor kurzem in deren Vorstand). Die Harnack-Gedenktafel haben die Geschichtswerkstatt – gemeinsam mit dem AStA der TUD und der VVN – veranlasst. Ausgangspunkt war eine Gedenkveranstaltung im Mai 2001 aus Anlass des 100. Geburtstages von Harnack mit einem Vortrag von Hans Coppi. Wir haben dem damaligen Obertbürgermeister Benz vorgeschagen, die Tafel anzubringen, auch den Text dazu entworfen.. Die Unterlagen rund um die Veranstaltung und die Korrespondenz mit dem OB bzw. der Stadtverewaltung sind bei uns archiviert.
    Freundliche Grüße
    Christoph Jetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search