Freitagsfrage: Sind im Stadtarchiv die Umstände der letzten öffentlichen Hinrichtung in Darmstadt 1836 überliefert?

Über die Hinrichtung von Jacob Trumpfheller berichtet die Großherzoglich-Hessischen Zeitung vom 16. Oktober 1836 (Stadtarchiv Darmstadt Best. ST Z 5 Großherzoglich-Hessische Zeitung, Juli – December 1836, S. 1583, 1584) . Auf zwei Seiten wird sehr ausführlich seine Festnahme und Verurteilung dargestellt.

Er wurde für den Mord an dem Waldförster Philipp Lust verurteilt, der am 17. Dezember 1833 verschwand und zwei Tage später tot aufgefunden wurde. Trumpfheller wurde als Täter überführt, nachdem bei ihm blutbefleckte Handschuhe gefunden worden waren und sich das Alibi, das ihm seine Mutter und seine Geliebte gegeben hatten, durch die widersprüchliche Aussagen aller Beteiligten als haltlos erwies. Im darauf folgenden Jahr, das Trumpfheller in Haft verbrachte, legte er ein Geständnis ab. Lust hatte ihn mit einer illegal geschlagenen Buche im Wald erwischt. Um einer Strafe zu entgehen, begann Trumpfheller einen Kampf, der mit dem Tod des Opfers Philipp Lust endete. Im April 1836 fiel das Urteil des Großherzoglichen Hofgerichts, das am 16. Oktober 1836 öffentlich durch den Scharfrichter Rettich aus Ettlingen vollstreckt wurde.

Es handelt sich zwar um eine öffentliche Hinrichtung, ist jedoch nicht letzte dieser Art in Darmstadt. Bei meiner Recherche habe ich einen Bericht über die Hinrichtung der Anna Maria Vogt aus Seckmauern und deren Sohn Philipp ermittelt, die am 04. Oktober 1853 stattfand.

Stadtarchiv Darmstadt Best. Z5 Großherzoglich-Hessische Zeitung, Juli-December 1836, S. 1583
Stadtarchiv Darmstadt Best. Z5 Großherzoglich-Hessische Zeitung, Juli-December 1836, S. 1584

Weitere Informationen zur Hinrichtung von Anna Maria und Philipp Vogt finden sich auch in dem Gastbeitrag über diesen Fall von Heinz Kumpf.

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.