Stadtgeschichte bewahren – Fördermittel für die Konservierung von Beständen aus Bessungen und Eberstadt

Fördermittel der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst ermöglichen den Start eines Projekts zum Erhalt der Archivalien in den Beständen StadtA DA 13 Bessungen und StadtA DA 15 Eberstadt. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Papierrestauratorin Stella Lessig M.A. im Rahmen eines Werkvertrags. Die Entsäuerung der vom Papierzerfall bedrohten Akten ist als Folgeprojekt geplant. Bis zum Jahresende werden zur Substanzsicherung des Archivguts folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Sichtung und Dokumentation des Zustands der Akten
  • Erfassen und Separieren von zur Entsäuerung vorgesehenem Archivgut
  • Reinigen und Um – bzw. Verpacken der Archivalien
  • Übertragen der Signaturen bzw. Neuvergabe von Signaturen
Blick auf  drei der insgesamt 18 Regalabschnitte in denen StadtA DA ST13 Bessungen und StadtA DA ST15 Eberstadt aufbewahrt werden. Die beiden Bestände umfassen zusammen über 112 Laufmeter.
Blick auf drei der insgesamt 18 Regalabschnitte in denen StadtA DA ST13 Bessungen und StadtA DA ST15 Eberstadt aufbewahrt werden. Die beiden Bestände umfassen zusammen über 112 Laufmeter. (StadtA DA ST15 Eberstadt, Archivkartons. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig)
Der Bestand zu Bessungen besteht zu einem Großteil aus Amtsbüchern, die momentan noch unverpackt im Regal gelagert werden.

Der Bestand 13 Bessungen besteht zu einem Großteil aus Amtsbüchern, die momentan noch unverpackt im Regal gelagert werden. StadtA DA ST13 Bessungen, Amtsbücher. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig

Die Konservierung der Archivalien trägt nicht nur zum Erhalt des Bestandes bei, sondern stellt auch die Sicherung eines Teils der Darmstädter Stadtgeschichte dar.

Urkunden, Akten und Amtsbücher überliefern die Geschichte der ehemaligen Ortschaften Bessungen und Eberstadt, die 1888 bzw. 1937 nach Darmstadt eingemeindet wurden.

Die Überlieferungen reichen bis in das 16. Jahrhundert zurück und liegen in unterschiedlicher Form vor. Sie umfassen gebundene sowie einzeln vorliegende Handschriften und
zeigen die ganze Vielfalt historischer Kopiertechniken auf.

StadtA DA ST15 Eberstadt A10/100. Gebündelte Akten aus dem 19. Jh. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig
Die Akten werden in einem Schutzumschlag gelagert und liegen großteils zu einem mit Paketband geschnürten Bündel vor.
(StadtA DA ST15 Eberstadt A10/100. Gebündelte Akten aus dem 19. Jh. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig)

Die Notwendigkeit des Vorhabens zeichnet sich bei Betrachtung des Zustands der Bestände deutlich ab. Die Schriftstücke weisen abhängig von Materialbeschaffenheit und Lagerung stark unterschiedliche Erhaltungszustände auf.

Die Akten sind besonders im Randbereich stark verschmutzt und beschädigt.
Die Akten sind besonders im Randbereich stark verschmutzt und beschädigt.
(StadtA DA ST15 Eberstadt A9/62 und A9/31. Handschriften aus dem 18. Jh. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig )

Einigen Akten sieht man ihre bewegte Vergangenheit deutlich an – die Kriegsjahre überdauerten die Eberstädter Archivalien in der Bezirksverwaltung und wurden erst 1969 ins Stadtarchiv überführt, welches zu diesem Zeitpunkt noch im Schloss untergebracht war. Die Objekte sind stark verschmutzt und weisen erhebliche mechanische Beschädigungen wie bestoßene Kanten, Risse, Knicke, Stauchungen und Fehlstellen im Papier auf.

StadtA DA ST15 Eberstadt A8/345. Handschriften und Kopien aus 19. Jh. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig
Die Papiere des 19. Jh zeigen größtenteils starke Verbräunungen. (StadtA DA ST15 Eberstadt A8/345. Handschriften und Kopien aus 19. Jh. Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Stella Lessig)

Die Papiere sind größtenteils stark verbräunt und abgebaut. Dieser Zustand ist sowohl materialbedingt als auch auf Umwelteinflüsse zurückzuführen.

Das Phänomen findet seine Gründe bereits in der Papierherstellung. Die etwa ab 1850 industriell produzierten Papiere sind holzschliffhaltig sowie sauer geleimt und tragen somit schon ab der Herstellung einen Säureanteil in sich. Da bei säurehaltigen Papieren Abbauprozesse stark beschleunigt sind, ist ihre Haltbarkeit eingeschränkt.

Um 1983 wurden die Archivalien im Stadtarchiv erfasst und neu verpackt. Die dabei verwendeten Verpackungsmaterialien tragen zu dem heute vorliegenden Schadensbild bei, da die Säure aus den holzschliffhaltigen Umschlägen in die anliegenden Archivalien überwanderte.

Neben dem Interesse Kulturgut zu erhalten verfolgt das Projekt folgende Ziele:

  • Dauerhafte Aufbewahrung und Ermöglichung der Nutzung des Archivguts
  • Senken der potentiellen gesundheitlichen Belastung für Nutzende und Archivangestellte beim Umgang mit den Archivalien
  • Beheben vorhandener Beeinträchtigungen der Archivalien
  • Vermeidung späterer, aufwändigerer und kostenintensiver bestandserhaltener Maßnahmen
Autorin: Stella Lessig M.A.

______________________________

Das Projekt wird gefördert durch

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst

______________________________

Weitere Informationen zu den Förderprojekten des Landesprogramms Bestandserhaltung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst finden sich hier: “Von Kaiserurkunden bis zum Kolonialismus: Bund und Land retten historische Dokumente“.


Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gastautor*in für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.