Freitagsfrage: Welche Quellen kann ich zum Darmstäder Oktroi recherchieren?

Quittungen für die Entrichtung des Oktroi für Wurst- und Fleischwaren, 1978,
StadtA DA Best. 12/6 Nr. 1535

In erster Linie kommen für Forschungen die Verwaltungsberichte der Stadt Darmstadt in Frage, die eine regelmäßige Rubrik zum Oktroi (städtische Steuer für eingeführte Waren) hatten und gelegentlich auch über neue Oktroihäuschen u. ä. Dinge berichten. Darüber hinaus haben wir viele Akten zum Oktroi, insgesamt 13 Archivkartons. Die Laufzeit umfasst, mit Unterbrechungen, die Jahre 1832 bis 1909, wobei der Schwerpunkt auf den Jahren ab 1899 liegt. Es geht um Oktroi-Einnahmen, Rückvergütungen und Oktroi-Betrug. Die Akten sind allerdings bisher unverzeichnet. In der Plansammlung befindet sich eine Planskizze (Seitenansicht) für eine Vorhalle an dem ehemaligen Oktroihaus in der Karlstraße (StadtA DA Best. 51 Nr. 800).

Es gibt in der älteren Literatur immer wieder etwas über den Oktroi zu lesen, das bewegt sich jedoch eher im anekdotischen Bereich. Darüber hinaus kommen als Quelle Zeitungen in Frage, aber das ist ein weites Feld. Es gibt einige Reden des Oberbürgermeisters Glässing zur Darmstädter Finanzpolitik, die auch den Oktroi zum Gegenstand haben.

Strafverfolgung beim Verkauf von Torf durch den Oktroiaufseher Hofmann, 1854, StadtA DA Best. 12/6 Nr. 1535

Außerdem finden sich einige einschlägige Akten im Hessischen Landesarchiv, Abteilung Staatsarchiv Darmstadt. Dazu zählt beispielsweise eine Anweisung, die Polizei-Offizianten, die Torwächter und die Angestellten bei den städtischen Oktroi-Verwaltungen zur Mithilfe auffordert, um Schleichhandel zu verhindern (HStAD Best. E 3 Nr. 99/57) und das Reglement über die Erhebung der städtischen Oktrois für die Residenz Darmstadt von 1823 (HStAD Best. E 3 Nr. 102/29). Auch Unterlagen zum Urteil im Strafprozess gegen den Oktroiaufseher Georg Stuckert (31 Jahre) und Oktroiaufseher Johann Georg Schmidt (36 Jahre) zu Darmstadt wegen Bestechung durch Geld und Fleisch in Darmstadt sind im Staatsarchiv erhalten (HStAD Best. G 23 F Nr. 66).

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2013.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.