Freitagsfrage: Lässt sich für Henriette Ollendorf eine Tätigkeit als Lehrerin vor der NS-Zeit in Darmstadt nachweisen?

Aus den erhaltenen Zensurlisten des Lehrerinnenseminars für die Jahre 1900/01 und 1901/02 ergibt sich, dass Henriette Ollendorf noch unter ihrem Mädchennamen Weil das Darmstädter Seminar von Ostern 1900 an besuchte (StadtA DA Best. 12/14 Nr. 494 und 495). Vorher war in Ihrer Geburtsstadt Mainz am Seminar. Ostern 1902 wurde sie in Darmstadt in die dritte Klasse versetzt.

Für das Schuljahr 1902/03 hat sich leider keine Zensurliste erhalten, so dass nicht sicher ist, ob Henriette Weil das dritte Ausbildungsjahr wirklich absolviert hat. Leider haben wir aus der Zeit auch keine Abschlussarbeiten oder Abschlusszeugnisse. Auch über ihre weitere Tätigkeit in Darmstadt ist uns leider nichts bekannt. Die sonst einschlägigen Meldebögen können wir aufgrund der vorhandenen Kriegsverluste in diesem Fall nicht zu Rate ziehen.

Henriette Weil (Nr. 22) auf der Zensurliste des Lehrerinnenseminars 1900/01, StadtA DA Best, 12/14 Nr. 494

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2011.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.