#HistoryMondayDA: Von launischem Wetter und Regenschirmen

Da ist er nun, der April. Mit ihm kommen erfahrungsgemäß wechselhaftes Wetter und schwankende Temperaturen. Dass es noch nach Frühlingsbeginn kalt werden kann, überrascht nicht nur einige Darmstädterinnen und Darmstädter heute, das wurde auch früher schon mit Staunen kommentiert. So ist im Darmstädter Tagblatt vom 07. April 1911 zu lesen:

Der große Temperatursturz der letzten Tage stellt

sich als eines der seltensten Ereignisse dieser Art dar, von

denen Deutschland überhaupt jemals betroffen worden

ist. Es gibt sich in den folgenden Zahlen kund: Die Tem-

peratur betrug in Celsiusgraden morgens 7 Uhr in den

Tagen vom 29. März bis 05. April +8,9; +12,2; +10,1;

+6,6; +9; +8; -1-1; -4,3, das bedeutet innerhalb

vier Tagen eine Differenz von 13,3 Grad. Geradezu bei-

spiellos aber sind die Differenzen der Temperatur-

Maxima. Sie waren folgende: + 22,7; +21.3; +16,6;

18,4; +12,6; +3,7; +1,7, das in eine

Differenz von 21 Grad innerhalb acht Tagen. Am

5. April wurde ein Minimum von -5,1 verzeich-

net. In der Vegetation, die unter dem Einfluss der

Sommertemperatur Ende März plötzlich rießige Fort-

schritte machte, ist in den letzten Tagen ein vollständiger

Stillstand eingetreten.

Darmstädter Tagblatt vom 07.04.1911, StadtA DA Best. Z1

Passend dazu ist uns bei der Recherche zu diesem Beitrag aufgefallen, wie wenig Fotos von Darmstadt im Regen in unseren Beständen vorliegen. Verständlich, denn wer geht schon im Regen vor die Türe, um Fotos zu schießen? Vor allen Dingen zu einer Zeit, in der das Fotografieren noch viel aufwändiger war als heute.

Eingang in den Herrngarten am Landesmuseum, 1967, Foto: Pit Ludwig, StadtA DA Best. 53

Falls also jemand (vor allem historische) Abbildungen zum Beispiel von Regenschirmen auf dem Luisenplatz in seinen Fotoalben aufbewahrt, kann er sie uns gerne vorbei bringen. Wir freuen uns über jedes Exemplar. Bitte schreibt uns vorher eine Mail, damit wir auch für euch Zeit haben.

Dieser #HistoryMondayDA ist auch auf Facebook und Instagram zu finden.

 


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 24/05/2018

    […] Temperatursturz im April – der Winter kehrt zurück! Nein, keine Sorge, das ist nicht der aktuelle Wetterbericht. Der hier ist 107 Jahr alt 😉: https://dablog.hypotheses.org/831 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.