Freitagsfrage: Die evangelischen Kirche in Roßdorf musste für das Hospital in Hofheim Zentabgaben an den Oberschultheiß in Arheilgen leisten. Gibt es dazu Material im Stadtarchiv?

Leider können wir auf der Suche nach den Rechnungseinträgen des Arheilger Schultheißen nicht weiterhelfen. Der in Arheilgen wohnhafte Oberschultheiß war zwar sowohl für Arheilgen, als auch für Gundernhausen und Roßdorf zuständig, doch die Überlieferung im evangelischen Kirchenarchiv in Gundernhausen, aus dem Sie auch Ihre Informationen haben, ist auch unserer Kenntnis nach die einzige Quelle zu dieser Beziehung.

Zu Arheilger Gemeinderechnungen ist im Stadtarchiv Darmstadt nur der Band für 1659 erhalten (StadtA DA Best. 14 Nr. B 45), dann erst wieder die Jahre ab 1785 (StadtA DA Best. 14 Nr. B 46/1).

Auch sonst haben wir kaum Unterlagen aus dem 16. Jahrhundert. Das älteste Flurbuch beginnt zwar 1585, ist jedoch nur in Fragmenten erhalten und in schlechtem Zustand (StadtA DA Best. 14 Nr. B 1). Es enthält außerdem ausschließlich Einträge zu Arheilgen, nicht zu anderen Gemeinden.

Im Zweiten Weltkrieg sind die bis dahin noch erhaltenen staatlichen Rechnungen des 16. Jahrhunderts der Hofkammer, des Landschreibers, der Kellerei, etc. verbrannt. Möglicherweise waren die gesuchten Rechnungseinträge dabei, genau wird man dies vermutlich nicht feststellen können.

Auszug aus dem ältesten Flurbuch von Arheilgen, StadtA DA Best, 14 Nr. B 1

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2017.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.