#HistoryMondayDA: Büste im Garten der Knabenarbeitsanstalt

Zum letzten Mal im März möchten wir Sie dazu einladen, sich ein wenig in Darmstadt umzusehen und Ecken zu entdecken, die man vielleicht auch als gebürtige Heinerin oder gebürtiger Heiner noch gar nicht kennt. Falls Sie einen Spaziergang machen und an einem #HistoryMondayDA-Ort vorbei kommen, freuen wir uns über ein Foto entweder über einen unserer Social Media-Kanäle oder per Mail.

Knabenarbeitsschule, 1928, StadtA DA Best. 53 Nr. 3973

1944 wurde mit dem Luftangriftt auf Darmstadt das Schulgebäude der “Garten-Arbeitsschule” in der Mühlstraße zerstört. Im Garten der Einrichtung stand eine noch heute sichtbare Büste des ehemaligen Präsidenten der “Knaben-Arbeitsanstalt”, wie die 1828 eingerichtete Institution zuvor hieß. Sie zeigt Hermann Ludwig Welcker (1814-1887), Landstagsabgeordneter und Mitglied des Reichstags von Hessen Darmstadt, der als Präsident die zur sinnvollen Beschäftigung Darmstädter Jungen eingerichtete Anstalt leitete.

Sein Neffe Wilhelm Welcker (1859-1934) berichtet in seinen Lebenserinnerungen, die er dem Stadtarchiv Darmstadt 1933 zukommen ließ, über die Knabenarbeitsanstalt und die Geschichte der Büste bis zu ihrer Aufstellung im Garten in der Mühlstraße:

“Die Knabenarbeitsanstalt besaß zwischen der Stadt und dem Großen Woog eine ausgedehnte Geländefläche, die später durch die Anlage der Woogstraße im Süden und des Messplatzes im Westen nicht unerheblich beschnitten wurde.  – Auf diesem Gelände wurde unter Leitung eines  “Verwalters” (der etwas triefäugige, rotnasige, brave Verwalter Zaubitz steht mir noch sehr lebhaft vor Augen) eine Gemüse und Blumengärtnerei betrieben, in der Knaben schulpflichtigen Alters in ihrer schulfreien Zeit mit Hilfeleistungen beschäftigt wurden. […]

“So erinnere ich mich, dass wir in unserer Wohnung in der Riedeselstraße zum Tragen der Kohlen in den dritten Stock “Kohlenbuben” von der Anstalt hatten. – An Winternachmittagen und -abenden wurde in dem Verwaltungsgebäude in großen Sälen Strohmattenflechterei betrieben. Ei besonders angestellter Volksschulleiter führte die pädagogische Aufsicht und übte mit den Knaben Chorgesang, sie auf der Geige begleitend. – Jedem der Knaben wurde für jeden Tag der Anwesenheit in der Anstalt ein Kreuzer gutgeschrieben.”

Der so von den Jungen verdiente Lohn wurde jedoch nicht an sie selbst, sondern an die Eltern ausgezahlt. Für die Kinder gab es jedoch zwei bedeutende Veranstaltungen, denen sie das Jahr über entgegen fieberten. Zum einen wurde immer am 25. August das “Ludwigsfest” veranstaltet, auf dem die Darmstädter Jungen mit ihren Familien feierten. Das Fest wurde zu Ehren Ludewigs I., Großherzog von Hessen und bei Rhein, veranstaltet. Darüber hinaus erhielten die Jungen in einer Weihnachtsbescherung jedes Jahr Geschenke und Leckereien. Wilhelm Welcker beschreibt in seinen Erinnerungen, wie er das Ludwigsfest erlebte:

“Während der Festspiele und der Blumenverlosung vergnügte sich die Menge auf einem besonderen Platz bei einer improvisierten Kaffeeküche an Kaffee und Kuchen und man saß da an langen Tischen fröhlich beieinander. Viele hatten ihr Blumenstöckchen vor sich stehen. Zu den sich hier amüsierenden Familien traten ihre Jungens heran, zeigten ihre von den Kletterbäumen herabgeholten Messer und Taschentücher oder die bei anderen Spielen gewonnenen Geldstücke, wurden mit Kaffee und Kuchen erquickt und gingen dann wieder zu ihren Kameraden ab. Standesunterschiede zwischen den Festteilnehmern gab es nicht; alles verkehrte auf gleichem Fuße und freute sich miteinander. Das war das richtige Darmstädter Volksfest.”

Neben der Knabenarbeitsanstalt, die zum Aufgabengebiet von Hermann Welcker gehörte, betrieb seine Frau, Salome Marie Julie Henriette Amanda Welcker (geb. Verdier) die Kleinkinderschule in der Mauerstraße. Diese war laut Wilhelm der “[älteste] Kindergarten […]” Sein Interesse galt zwar mehr der Knabenarbeitsanstalt, aber: “Es war da ganz nett, die kleinen Purzels und die kleinen Geschenktellerchen, auf den Schulbänken aufgestellt, waren niedlich anzusehen […].”

Als Schmuck der Außenanlage der Knabenarbeitsanstalt ließ Hermann Welcker von dem Darmstädter Bildhauer Eduard König mehrere Standbilder anfertigen. Im Rahmen der Zusammenarbeit bat König darum, auch von Welcker selbst eine Büste anfertigen zu dürfen. Diese war zunächst in einem Zimmer der Familie Welcker aufgestellt und wurde nach dem Tod Hermanns von Amanda Welcker an den Neffen vererbt. So stand sie anschließend in dessen Arbeitszimmer in Berlin.

Sockel der Büste von Hermann Welcker, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt, Sabine Lemke

Als er 1921 nach Darmstadt umzog, wurde die Büste aus Platzgründen in einen Raum der Eisenbahnverwaltung (Keller des Betriebsamtsgebäudes am Hauptbahnhof) untergebracht. Auf Anregung des Stadtbibliothekars Karl Noack schenkte Welcker sie schließlich der Stadt, die sie im Garten der Knabenarbeitsanstalt aufstellte. Die Aufschrift lautete zunächst nur “Welcker”. Wilhelm ließ sie später um weitere Informationen ergänzen.

 

Dieser #HistoryMondayDA ist auch auf Facebook und Instagram zu finden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.