Wie arbeite ich im Lesesaal?

Auf unserer Homepage konntet ihr sie bereits nachlesen, die Antworten auf die Frage „Wie arbeite ich im Lesesaal?“ Jetzt findet ihr sie auch hier auf dem DAblog:

  • Archivalien sind einmalige, unersetzliche Dokumente. Wenn wir euch im Lesesaal Archivgut vorlegen, vertrauen wir darauf, dass ihr sorgfältig und umsichtig damit umgeht. Streicht darin bitte nichts an und notiert nichts darauf. So tragt ihr dazu bei, dass die Dokumente in ihrer Aussagekraft erhalten werden können.
  • Arbeitet bitte nur mit Bleistift und legt euer Notizpapier neben und nicht auf das Archivgut. So verhindert ihr ein Durchdrücken beim Schreiben und schützen die wertvollen Originale vor ungewollten, nicht entfernbaren Markierungen. Achtet bei losen Blättern bitte auch besonders darauf, diese nicht durcheinander zu bringen.
  • Arbeitet bitte leise, um andere BesucherInnen im Lesesaal nicht zu stören. Wenn ihr als Gruppe eure Arbeitsergebnisse diskutieren wollt, könnt ihr dafür die Sitzgruppe im Eingangsbereich des Hauses der Geschichte nutzen. Sprecht uns an, wenn ihr für die gemeinsame Arbeit an Archivgut einen Gruppenarbeitsraum benötigt.
  • Speisen und Getränke sind im Lesesaal zum Schutz des Archivguts nicht gestattet. Leider dürft ihr auch keine Jacken und Taschen mit in den Lesesaal nehmen. Es stehen Schließfächer für euch bereit.
  • Das Arbeiten mit mitgebrachten Laptops oder anderen mobilen Geräten ist gestattet. An den Arbeitsplätzen befinden sich Steckdosen. Sofern es urheberrechtlich nicht mehr geschützt ist, darf Archivgut auch an den gekennzeichneten Tischen fotografiert werden.
  • Notiert euch die Signaturen (Stadtarchiv Darmstadt, Bestandsnummer, -bezeichnung und die laufende Nummer) der von euch verwendeten Archivalien. Solltet ihr später ein Dokument erneut einsehen wollen, können wir es mit dieser Angabe direkt ermitteln. Signaturen sind auch bei Zitaten aus dem verwendeten Archivgut in Publikationen anzugeben. Damit werden eure Ergebnisse auch für eure Leser*innen nachvollziehbar. (Nähere Erklärungen zur Signatur findet ihr hier.)
  • Teilt uns bitte mit, wenn ihr bestellte Archivalien nicht mehr für eure Arbeit im Lesesaal benötigt. Jede Lagerung von Archivgut außerhalb der Magazine schadet dem Material. Aus organisatorischen Gründen kann nur eine begrenzte Menge an Archivgut vorgelegt werden. Unbenutzte Archivalien werden nach 3 Wochen reponiert.
  • Die Arbeit mit Archivgut bringt nicht immer schnelle, eindeutige Ergebnisse. Lasst euch nicht entmutigen, wenn ihr nicht fündig werdet, und sprecht uns an, wenn ihr Hilfe benötigt.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search