Freitagsfrage: Gibt es im Stadtarchiv Spuren von Dr. Berchelmann und seiner Sammlung zur Post in Hessen-Darmstadt?

Dr. Wilhelm Berchelmann wurde am 08. Juni 1850 in Darmstadt geboren und studierte nach dem Abitur am Darmstädter Gymnasium (1868) in Heidelberg und Gießen Jura. Er wurde 1873 promoviert und legte 1875 das Staatsexamen ab. Nach Tätigkeiten als Amtsrichter in Groß-Gerau und Offenbach kam er 1887 zurück in seine Heimatstadt an das hiesige Amtsgericht. 1894 wechselte er zum Landgericht als Landgerichtsrat und wurde 1899 zum Oberlandesgerichtsrat ernannt. Seine Ruhestandsversetzung folgte 1923.

Berchelmanns besonders Interesse galt neben der Familienforschung seiner Briefmarkensammlung, insbesondere seiner Hessensammlung. Er veröffentlichte mehrere Aufsätze darüber in Fachzeitschriften. Er war Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzender der Ortsgruppe Darmstadt des Internationalen Philatelistischen Vereins Dresden. Seine Sammlung wurde 1941 im Hessischen Landesmuseum präsentiert.

Seit 1904 war Dr. Berchelmann außerdem Mitglied der Prüfungskommission für das Justiz- und Verwaltungsfach und Mitglied des Verwaltungsgerichtshofes. Seit 1875 war er mit Antonie, geb. Kleinschmidt, verheiratet. Ihre Tochter Magda wurde 1886 geboren. Sein Todesdatum ist jedoch unbekannt. Vermutlich starb er 1941.

Zur weiteren Geschichte seiner Briefmarkensammlung gibt es in der Überlieferung des Kulturamtes der Stadt Darmstadt eine Akte, aus der Folgendes hervorgeht:

Nach seinem Tod verkaufte seine Tochter Magda Bernhard, geb. Berchelmann, als Erbin die Sammlung im Jahr 1942 für 40.000 Reichsmark an die Stadt Darmstadt. Die Sammlung überstand die Kriegszerstörung Darmstadts im Keller der Sparkasse Darmstadt, Zweigstelle Eberstadt, und blieb dort auch weiterhin verschlossen und der Öffentlichkeit unzugänglich. Verschiedentliche Hinweise von Philatelisten, die wertvolle Sammlung doch einmal auszustellen, führten zu keinem Ergebnis. Die beiden Thurn- und Taxis-Spezialisten Dr. Moritz Eckhadt und Dr. E. Sommer untersuchten die Sammlung im Mai 1958 und fertigten ein Gutachten darüber an. Der Erhaltungszustand der wurde als überwiegend schlecht bezeichnet. Wertvoller war die Sammlung der hessischen Nummernstempel 88-161 aller hessischer Postämter sowie der Briefbelege des Sammelgebietes. Nur ein kleinerer Teil der Sammlung wurde als philatelistisch wertvoll eingeschätzt. Als Wert wurden 10.000-15.000 DM angesetzt

In den 1960er Jahren plante die Kulturverwaltung, die Sammlung im künftig wieder zu errichtenden Stadtmuseum dauerhaft zu präsentieren. Aber zur Museumserrichtung ist es nicht gekommen. 1965 wurde die Sammlung erneut geschätzt, diesmal auf 45.000 DM und schließlich 1972 an das Briefmarkenauktionshaus Hans Mohrmann in München verkauft zum Preis von 60.000 DM. Darunter befand sich auch die 259 Marken umfassende vollständige Sammlung der Darmstädter privaten Stadtpost 1871-1900, die eigentlich zurückbehalten werden sollte. Aus dem Verkaufserlös der Sammlung erwarb die Stadt Darmstadt für das Hessische Landesmuseum das Gemälde „Portrait Marg Moll“ von Lovis Corinth.

Feldpostkarte von Theodor Klöckner mit Poststempel vom 05.09.1916, StadtA DA Best. 53

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.