Freitagsfrage: Im Dezember 1793 soll es in Darmstadt gebrannt haben. Stimmt das?

Im Darmstädter Kalender, den Ratsprotokollen und den Stadtrechnungen der fraglichen Zeit konnten wir keine Informationen zu diesem Brand ermitteln. Aus dieser Zeit haben sich auch keine Unterlagen zur Brandbekämpfung erhalten.

Allerdings findet sich in der “Hessen-Darmstädtischen priviligierte Landes-Zeitung” vom 14. Dezember 1793 ein kurzer Bericht über einen Brand:

Am 13. September nachts um 3 Uhr brach im Bessunger Viertel in des Scheiner Hoßens Haus Feuer aus und breitete sich so schnell aus, dass fünf Gebäude zum Teil zerstört, zum Teil beschädigt wurden.

Weiteres teilt die Zeitung nicht mit. Das Bessunger Viertel lag im Süden der damaligen Darmstädter Altstadt, nicht weit von Schloss und Marktplatz entfernt.

Auszug aus einer Abschrift des “Verzeichnis der Häuserbesitzer von Darmstadt zu dem Plane von Weiß”, StadtA DA Best. 51 zu Nr. 27

Den genauen Brandort, das Haus des Schreiners Philipp Hoß Senior, der uns noch im ersten Adressbuch von 1819 begegnet, kann man mit den überlieferten Einwohner- und Beisitzerlisten (StadtA DA Best. 11) aus dem betroffenen Zeitraum jedoch nicht identifizieren. 1819 wohnte Hoß in der Neustadt, die 1793 noch nicht existierte. In einer Hausbesitzerliste aus dem Jahr 1799 wird in der Gasse “Hinter dem Pädagog” ein Haus, Heinrich Pfeiff gehörig, erwähnt, das 1793 abgebrannt ist und bis dahin nicht wieder aufgebaut worden war.

Weitere Informationen zu der nebenstehenden Kopie von der Abschrift des Verzeichnisses der Hausbesitzer von W. Lenz zum “Plan von der fürstlichen Residenz Darmstadt mit Benennung der Strassen, offenen Plätzen, Haupt-Gebäuden und Hauptbrunnen wie auch von denen in der Stadt liegenden Gärten, Hofreithsgründen und Gebäuden überhaupt genommen, mit beigefügten Nummern, wie solche in dem Brand-Katastro nummeriret sind. Darmstadt, 1799 ” von J. M. Weiß hat der Verein für Computergenealogie zusammengestellt.

Ausschnitt aus dem “Plan von der fürstlichen Residenz Darmstadt mit Benennung der Strassen, offenen Plätzen, Haupt-Gebäuden und Hauptbrunnen wie auch von denen in der Stadt liegenden Gärten, Hofreithsgründen und Gebäuden überhaupt genommen, mit beigefügten Nummern, wie solche in dem Brand-Katastro nummeriret sind. Darmstadt, 1799, von J. M. Weiß”,
StadtA DA Best. 51 Nr. 27

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2011.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.