Freitagsfrage: Wer steht hinter dem Pseudonym „Ravi Ravendro“?

Laut Kürschners Deutschem Literaturkalender war Ravi Ravendro das Pseudonym des Privatgelehrten Karl Siegfried Döhring. Er wurde am 14.08.1879 in Köln geboren und starb am 01.06.1941 in einem Darmstädter Krankenhaus. Sein Wohnsitz war zu diesem Zeitpunkt auf Schloss Seeheim an der Bergstraße.

Aus dem zu ihm gesammelten Archivgut in unserem Bestand StadtA DA 61 Biographisches Material geht hervor, dass Döhring 1924 vom ehemaligen Direktor der Elizabeth-Duncan-Schule in Darmstadt ein Anwesen auf der Marienhöhe kaufte. Bereits 1925 verkaufte er es jedoch bereits wieder und erwarb stattdessen das Schloss in Seeheim, das er bis zu seinem Tod 1941 bewohnte.

Nach seinem Studium in Deutschland fand Döhring 1905 als Architekt und Ingenieur eine Anstellung unter anderem bei der Königlichen Staatsbahn in Siam und beim siamesischen Innenministerium. Er entwarf mehrere wichtige Bauten im heutigen Thailand, auch für Mitglieder der Königliche Familie.
Nach seiner Rückkehr nach Deutschland befasste er sich weiterhin mit buddhistischer Kunst in Indien, Ceylon und Siam und gab 1920 die Zeitschrift „Der Indische Kulturkreis“ heraus. Sein Geld verdiente er vor allem als Übersetzer englischer und amerikanischer Romane. Unter seinem eigenen Namen erschienen überwiegend seine eigenen Schriften zur Siamesischen Kunst, Architektur und Kultur. Die Mehrzahl der Übersetzungen wurden dagegen unter Pseudonymen veröffentlicht, von denen eines Ravi Ravendro war. Auch eine vier Siam-Romane erschienen unter diesem Pseudonym. Etwa 40 Titel von Edgar Wallace hat er unter diesem Namen und unter Hans Herdegen übersetzt. Unter beiden Namen gab er auch eine Reihe eigener Detektivromane heraus.

Mehr zu Karl Siegfried Döring findet sich auch in seinem sehr ausführlichen Wikipedia-Artikel.

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search