#HistoryMondayDA: Meridian von Darmstadt

Bisher haben wir ja nach Fotos der von uns vorgestellten „versteckten“ Abbildungen und Figuren gefragt. Für das heutige Thema könnt ihr ein solches Foto leider nicht schießen. Denn es geht um die Darmstädter Basis und die Markierung ihres Ausgangspunktes auf dem Friedensplatz. Da dieser gerade umgebaut wird, ist auch die Stelle, an der die Landesvermessung 1808 begonnen wurde, nicht zugänglich. Dennoch möchten wir euch vorstellen, was der „Meridian von Darmstadt“ ist und wie die Markierung zu Stande kam.

Das „Gesetz, die Vollendung des Immobiliar-Katasters betreffend“ vom 13. April 1808 sah vor, dem Goßherzogtum Hessen-Darmstadt zu einheitlichen Grundsätzen der Besteuerung zu geben. Teil dieses Vorhabens war eine Vermessung der Fläche des Großherzogtums. Dabei handelte es sich um ein sehr ambitioniertes Unterfangen, das dem Geodät Christian Leonhardt Philipp Eckhardt und dem Oberbaudirektor Ludwig Johann Schleiermacher übertragen wurde. Sie legten zu Beginn ihrer Arbeit fünf Basisendpunkte fest, von denen Punkt A auf dem Friedensplatz lag und Punkt E in Griesheim. Eigentliche Basispunkte waren aber die Turmknöpfe der Darmstädter Stadtkirche und der Kirche in Griesheim, deren Entfernung nach damaliger Messung 7.749,538 „legale“ Meter betrug. Dieser mit der Meterdefinition von 1799 ermittelte Wert beträgt umgerechnet auf den geltenden internationalen Meter 7.749,659 Meter. Eckhardt und Schleiermacher waren also dazu in der Lage, unter Verwendung von 7,8 Meter langen Stangenkonstruktionen mit einer an aktuelle Berechnungen heran reichenden Genauigkeit zu arbeiten. Die zwischen beiden Kirchen ermittelte Linie bildete die Grundlage für die spätere geodätische, also durch Aufteilen einer Fläche in Dreiecke und deren Ausmessung ermittelte, Landesaufnahme im Großherzogtum. Alle späteren topografischen Karten und das Kataster im Großherzogtum Hessen basieren auf der Vorgehensweise und Berechnung von Eckhardt und Schleiermacher:

Es ist für das Kataster erforderlich, daß die gegenseitige Lage aller trigonometrischen Punkte durch Coordinaten bestimmt sei. Der Meridian von Darmstadt soll hierbei als Hauptaxe angenommen werden.“

Sammlung Großherzoglich Hessischer Gesetze und Verordnungen, Bd. 4, S. 141, Mainz 1824

1969 wurde zur Erinnerung an dieses bedeutende Vorhaben und seine Auswirkungen auf die nachfolgende Politik des Großherzogtums eine runde Plakette auf dem Boden vor dem Reiterdenkmal auf dem Friedensplatz installiert. Die Aufschrift lautet: “Großherzoglich-Hessische Landesvermessung 1808. Basis-Anfangspunkt”.

Friedensplatz in Darmstadt, 1908, StadtA DA Best. 53 Nr. 3772, Foto: Joseph Magnus

Dieser #HistoryMondayDA ist auch auf Facebook und Instagram zu finden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Petra Gries sagt:

    Mehr davon bitte!

  1. 01/04/2018

    […] Am „History Monday“ erinnert das Stadtarchiv Darmstadt an die Landesvermessung von 1808 und den „Meridian von Darmstadt“: https://dablog.hypotheses.org/788 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.