Freitagsfrage: Kann ich aus den Darmstädter Adressbüchern das genaue Baujahr der Arbeiterhäuser auf der Mathildenhöhe ermitteln?

Die Herstellung der Adressbücher ist für uns nach wie vor ein kleines Rätsel, weil es dazu keine offiziellen Unterlagen gibt. Der Stichtag war aber immer der 1. November. Damit war der Stand vom 1. November 1909 die Grundlage für das Adressbuch 1910. Man konnte jedoch dem Verlag danach noch festgestellte Änderungen melden.

In die Zukunft projiziert wurde unseres Wissens nicht. Da heißt, eine z. B. schon im November 1909 absehbare Adressänderung zum 1. April 1910 kam erst im Adressbuch 1911 zum Tragen.

Einen genauen Zeitpunkt für den Bau oder die Umsetzung eines Hauses können Sie aus den Adressbüchern also nicht ersehen. Für die Ermittlung der Daten sollten Sie das Brandkataster als Quelle nehmen, weil es den Zeitpunkt des Beginns der Versicherung angibt und der sicher sehr nahe am Fertigstellungsdatum liegt.

Die Brandkataster für Darmstadt ab 1818 (mit Lücken) liegen im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt in Bestand HStAD C6 Brandkataster. Für Arheilgen gibt es in diesem Bestand ebenfalls Kataster ab 1969 zu entdecken.
Frühere Brandkataster zu Arheilgen finden sich auch im Stadtarchiv in Bestand StadtA DA 14 Arheilgen Nr. B10/1 – B10/6 (Laufzeit: 1818-1940). Brandkataster für Bessungen und Eberstadt liegen ebenfalls im Stadtarchiv in den Beständen StadtA DA Best. 13 Bessungen und StadtA DA 15 Eberstadt Nr. B 7 (Laufzeit: 1841-1879) und B8 (Laufzeit: 1883-1948). Die Brandkataster von Wixhausen können unter der Signatur StadtA DA Best. 16 Wixhausen Konv. 6 Fasz. 20 (Laufzeit: 1828-1905) eingesehen werden.

Einen Überblick über die Arbeiterhäuser auf der Mathildenhöhe gibt es auch im Stadtlexikon.

Künstlerkolonie Mathildenhöhe, Arbeiterhäuser der Hessischen Landesausstellung 1908, StadtA DA Best. 53 Nr. 1433

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search