Freitagsfrage: Gab es um den Marienplatz herum Reitställe?

Auf dem heutigen sogenannten Marienplatz (ursprünglich und eigentlich liegt der Marienplatz östlich der Heidelberger Straße) befand sich die Kaserne des 1. Großherzoglichen Hessischen Dragoner-Regiments Nr. 23. Zu dieser gehörten auch Reitställe. Eine Beschreibung der Kaserne und ihrer Nebengebäude hat Georg Haupt 1952 veröffentlicht.
Zu den Pferdeställen heißt es:

„Stallungen (außer den Marodeställen [Tierspital]) für 425 Pferde. Die Gebäude gruppieren sich um zwei Höfe, am hinteren Hof durchweg nur einstöckig. Im zweiten Hof eine gedeckte Reithalle, ferner Lazarett, Badestube, Schmiede und Marodestall….“


Auszug aus dem Pharus-Plan Darmstadt von 1912, Stadt DA Best. 51 Nr. 36

Zur Kasernenbeschreibung im Allgemeinen ist dort ebenfalls zu lesen, dass der Baumeister Heger „Bei der Bebauung … auf der Rückseite die Stadtgrenze überschreiten“ durfte.

„Die Umgehungsstraße wurde erst nachträglich [d.h. nach 1827] nach Westen hinausgerückt. Die verschiedenen Anforderungen der Mannschaftsgeäude, Stallungen,… bestimmten Heger zur Wahl eines Pavillonsystems, die notwendige Einwölbung der Ställe zur Wahl des Bogenstils.“

Georg Haupt: Die Bau und Kunstdenkmäler der Stadt Darmstadt, Roether Verlag 1952, S. 176f.
Staatsgäste in der Kaserne am Marienplatz beim Reiterfest der Dragoner, 1903, Foto: Ausstellungskatalog „Ein Dokument deutscher Kunst“, 1976, StadtA DA Best. 53 Nr. 7372

Eine Abbildung der möglichen Pferdeställe befindet sich im Ausstellungskatalog „Ein Dokument
Deutscher Kunst“ von 1976. Das Foto wurde anlässlich des Reiterfestes der Dragoner in der Kaserne am Marienplatz 1903 aufgenommen. An der Hindenburgstraße ist heute noch ein Teil des rückwärtigen Gebäudetrakts aus sichtbarem Bruchsteinmauerwerk des zweigeschossigen Baus mit 4 gekuppelten neben 3 einfachen Rundbogenfestern dieser ehemaligen Dragonerkaserne von 1825-27 zu sehen.

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search