Mysterium Melderegistratur gelüftet?

Vergangene Woche habt ihr euch mit uns Gedanken um die Vermerke auf den Meldebögen unserer Älteren Melderegistratur gemacht. Die verschiedenen Ideen, die im Laufe der Woche zusammengetragen wurden, möchten wir hier zusammenfassen. Es wurde überwiegend zu „P.B.“ diskutiert, daher haben wir nur die eingebrachten Vorschläge für diesen Vermerk hier zusammengestellt..

Vielen Dank für eure Mithilfe, insbesondere für die rege Beteiligung auf Twitter. Falls ihr noch weitere Anregungen habt, nehmen wir diese gerne hier in den Kommentaren, per Mail oder über Twitter entgegen.

Wahrscheinliche Lösungen:

„P.A.“

Pass-Antrag: Die erfasste Person hat möglicherweise z.B. bei einem anderen Amt der Stadtverwaltung einen Antrag auf ein Personaldokument gestellt, der dort durchnummeriert wurde. Die Nummer wurde als Möglichkeit der Identifikation in die Informationen der Meldeunterlagen mit aufgenommen.

„P.B.“

Polizeilich Bekannt: Es sollte vermerkt werden, dass die Person von Amts wegen an- oder abgemeldet wurde. Die Bekanntheit bezieht sich also nicht auf die erfasste Person selbst, sondern auf die jeweilige Information des Zu- oder Wegzugs.

„K“

Kartei: Für die erfassten Personen wurde eine Karte in der ab 1931 neu angelegten Meldekartei angelegt. Die Kartei wurde im zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Einzelne Bögen wurden nach Kriegsende in die Jüngere Melderegistratur integriert, die als Bestand StadtA DA 304 im Stadtarchiv aufbewahrt wird.

Weiter Vorschläge für „P.B.“, die allerdings eher unwahrscheinlich sind:

Pfarreibewohner: Die Einträge kommen konfessions- und religionsübergreifend und verteilt über EinwohnerInnen aller Stadtteile vor.

Persönlich Bekannt: Es ist unklar, aus welchem Grund diese Information hier hätte vermerkt werden sollen. Es gibt im Gegenzug auch keinen Hinweis auf „persönlich unbekannte“ Darmstädter*innen, also keinen Vermerk sonstiger erbrachter Identitätsnachweise.

Personalbogen: In der Melderegistratur in Darmstadt ist für diesen Hinweis allerdings „bes[onderer] Bogen“ vermerkt.

Initialen eine*r Ahnenforscher*in: Mittels dieser Zeichen könnten bereits bearbeitete Personeninformationen markiert worden sein, um doppelte Arbeit zu vermeiden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search