Neuer Service des Standesamtes der Stadt Darmstadt

Wer in Darmstadt Familiengeschichte oder generell Personengeschichte erforschen will, wendet sich meist an Stadtarchiv und Standesamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Im Stadtarchiv sind vor allem die älteren (StadtA DA Best. 12/18; 1810-1934) und jüngeren (StadtA DA Best. 304; 1945-1980) Meldekarten wichtige Quellen zu früher in der Stadt wohnenden Bürgerinnen und Bürgern.

Zwischen 1934 und 1945 besteht hier allerdings eine kriegsbedingte Lücke. Außerdem gibt es auch Kriegsverluste in der älteren Meldekartei ab dem Buchstaben St. Die Meldekarten von Personen mit Nachnamen ab dem Buchstaben U sind für die Zeit vor 1945 vollständig verloren.

Die Personenstandsregister mit den Einträgen zu Geburten, Eheschließungen und Sterbefällen dagegen liegen im Standesamt der Stadt. Wenn Geburts-, Ehe- oder Sterbeurkunden benötigt werden, sind die Kolleginnen und Kollegen dort die richtigen Ansprechpartner.

Seit dieser Woche können Personenstandsurkunden aus den vergangenen 80 Jahren auch online bestellt und bezahlt werden.

Dabei handelt es sich um Auskünfte aus den Hauptregistern. Diese werden nach der Novellierung des Personenstandsgesetzes 2009 kommunal und die nahezu identischen Nebenregister im Hessischen Landesarchiv, genauer im Hessischen Personenstandsarchiv in Neustadt, aufbewahrt.

Die Bestände des Personenstandsarchivs wurden in einem abgeschlossenen Projekt bis zu den Stichjahren 1900 (Geburten), 1930 (Heiraten), und 1980 (Sterbefälle) digitalisiert. Sie können nach Ablauf der Schutzfristen kostenfrei online über das Archivinformationssystem Arcinsys recherchiert werden. Die Jahrgänge der Sterbenebenregister sind erst nach Ablauf von 60 Jahren in Arcinsys frei zugänglich.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.