#HistoryMondayDA: Gemeinsam mit Troyes zu “Frieden und Wohlstand”

Hier soll es nun um den Verbrüderungseid zwischen Darmstadt und Troyes gehen. Der von den Bürgermeistern der beiden Städte unterzeichnete Verbrüderungseid liegt im Stadtarchiv Darmstadt und ist natürlich nicht so alt wie die Urkunde in unserem letzten Beitrag. Genauer gesagt wurde er 1958 angefertigt und ist damit 405 Jahre jünger als das erste Archivale des #HistoryMondayDA. Anlass ist die Vereinbarung einer Städtepartnerschaft zwischen der französischen Stadt Troyes und Darmstadt. Das Bedürfnis nach gegenseitiger Verständigung und der Stärkung der europäische Einheit liegen diesem Verbrüderungseid zugrunde, dessen Inhalt mit diesem Dokument überliefert ist.

Verbrüderungseid zwischen Troyes und Darmstadt, 1958 (Best. 11 Nr. 450), Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Anja Mendel

Es fallen einem natürlich direkt die beiden farbig gestalteten Stadtwappen ins Auge. Kein Pergament, keine handschriftliche Ausfertigung, aber der feierliche Charakter dieser Vereinbarung der beiden Städte ist offensichtlich. Ein anhängendes Siegel fehlt ebenfalls. Aber die handschriftlichen Unterschriften des Bürgermeisters von Troyes, Terré Henri, und von Darmstadt, Ludwig Engel, beglaubigen das Dokument in ähnlicher Weise. Und wenn man ganz genau hinsieht, findet man zwischen den Unterschriften das Stadtwappen von Troyes als beglaubigendes Siegel eingeprägt in das Papier.

Den Beitrag zum #HistoryMondayDA heute Vormittag haben wir mit der Signatur der Urkunde abgeschlossen. Doch was ist das?

Mit einer Signatur wird ein Dokument eindeutig gekennzeichnet. Sie besteht aus dem Kürzel des Archivs, bei dem das Dokument verwahrt wird (bei uns StadtA DA), der Bestandssignatur (z.B. Best. 309) und einer einmal innerhalb dieses Bestandes vergebenen, laufenden Nummer. Signiertes Archivgut ist damit eindeutig bestimmbar und kann von ArchivarInnen innerhalb des Bestandes aufgefunden werden. Es ist wichtig, dass man sich die Signaturen von Archivgut notiert, das man im Archiv gesehen hat. Vor allem, wenn man die Ergebnisse seiner Recherchen veröffentlichen möchte. Zum einen können Leser damit die Ergebnisse des Autors nachvollziehen, zum anderen kann durch den im Archiv bekannten Überlieferungsweg des Dokuments auch die Entstehungsgeschichte und Authentizität des Dokuments nachgeprüft werden.

Ist ein Bestand noch in der Bearbeitung, werden häufig vorläufige Signaturen vergeben. Dann ist noch nicht abschließend geklärt, welche Informationen zu dem Dokument langfristig gesichert werden. Da diese Zwischensignatur im Archiv festgehalten wird, kann auch damit nachvollziehbar gearbeitet werden.

Unsere zweite Urkunde hat eine solche vorläufige Stücksignatur.

Sie lautet: Best. 11 Nr. 450.

[#HistoryMondayDA auf Facebook]


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 04/06/2018

    […] Städteverschwisterung wurden dem Bestand StadtA DA 11 zugeordnet. Hier ist auch der in unserem zweiten HistoryMondayDA gezeigte Verbrüderungseid zwischen Troyes und Darmstadt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.