Freitagsfrage: Gibt es im Stadtarchiv Akten des Bauvereins zur Kirchtannensiedlung?

Der Bauverein hat dem Stadtarchiv 2015 einige Akten übergeben, aber das ist nur ein kleiner Teil der Gesamtüberlieferung. Zur Kirchtannensiedlung ist allerdings nichts dabei, denn mit der Planung der Siedlung hatte der Bauverein nichts zu tun. Als Siedlungserschließer war der Bauverein erst ab 1964 für Eberstadt Süd I bis III tätig.

Die Kirchtannensiedlung entstand zunächst auf Anregung des damaligen Eberstädter Ortsverwalters Fritz Dächert. Auf dem Gelände der ehemaligen Heeres-Munitionsanstalt, das das Eberstädter Gebiet betraf, sollte für Ausgebombte, Ostzonenflüchtlinge und Heimatvertriebene in Selbsthilfe günstiger Wohnraum geschaffen werden. Gemäß eines Schreibens der hessischen Finanzverwaltung an die Stadt Darmstadt handelte es sich um ein Grundstück von etwa 30.000 qm. Die Eberstädter Ortsverwaltung meldete an das Ministerium des Innern jedoch ein Gelände über 118.000 qm (Quelle: HSTAD Best. H 24 Nr. 704).

Wie Herr Knieß im Stadtlexikon ausführt, entstanden zunächst rund 40 Siedlungshäuser zwischen dem Frühjahr 1947 bis Anfang April 1949 in dem genannten Carrée. Damit war die Baumaßnahme der geplanten Siedlung jedoch noch nicht abgeschlossen. Nach 1949 entstanden noch 13 Wohnblocks des Bauvereins und der Nassauischen Heimstätte zwischen dem Brunnenweg und der Straße “Am Eichen” (heute Fritz-Dächert-Weg). Im Darmstädter Echo vom 23.08.1956 wird berichtet, dass mit dem 12. und 13. Wohnblock die “letzten” Wohnungen errichtet werden. Der 12. Wohnblock “Am Eichen” 56/58 sowie der 13. Wohnblock im Brunnenweg 41/43 umfassten je 12 Wohnungen. Auch wurden 1954 noch weitere Kleinsiedlungshäuser in diesem Gebiet erbaut. Erst zwei Jahre später tritt der Bauverein dann im Kontext der Kirchtannensiedlung in Erscheinung.

Die Akten des Bauvereins im Stadtarchiv sind nach Häusern geordnet. Überliefert ist aus der Kirchtannsiedlung nur eine Akte zur Adresse des Wohnblocks Brunnenweg 52.

Ortsverwalter Fritz Dächert vor Fritz-Dächert-Weg 19-21 in der Kirchtannensiedlung, ca. 1949, Foto: Peter Hartmann, StadtA DA Best. 53 Nr. 6822

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.