Freitagsfrage: War mein Verwandter im Internierungslager Darmstadt inhaftiert?

Im Westen der Stadt Darmstadt errichtete das Amerikanische Militär im Frühjahr 1945 ein Internierungslager für deutsche Kriegsgefangene (PWTW A 21). Das zugehörige separate Frauenarbeits- und Internierungslager Darmstadt war nach Auflösung der anderen hessischen Frauenlager bis 1946 zentrales Internierungslager für Hessen.
Nachdem die ersten Gefangenen bis Anfang 1946 entlassen worden waren, wurde das Lager in ein Arbeits- und Internierungslager (Civil Internment Enclosure 91) für hochrangige Parteifunktionäre, SA- und SS-Führer, lokale Parteigrößen und kleine Beamte in der amerikanischen Besatzungszone umgewandelt. Im selben Jahr übergab es das amerikanische Militär in die Verwaltung der neu legitimierten deutschen Behörden, die es schließlich 1950 auflösten.

Detaillierte Recherchen zu den Internierungs- und Durchgangslagern in Darmstadt oder zu Inhaftierten können im Stadtarchiv leider nur in Ausnahmefällen erfolgreich bearbeitet werden. Das Archiv bewahrt nur allgemeine Unterlagen (z.B. Zeitungsartikel, Fotos, Druckschriften) zu den Lagern auf.

Über den Verbleib der Akten der amerikanischen Lagerverwaltung ist uns leider nichts bekannt. Die Akten der deutschen Lagerverwaltung, einschließlich der Insassenkartei, haben sich erhalten und befinden sich heute in Bestand 521 Landesamt für Internierungs- und Arbeitslager im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden. Bei Fragen zu bestimmten Personen sind die Kolleginnen und Kollegen* in Wiesbaden also die zuständigen Ansprechpartner*innen.

Weitere Informationen zum Internierungslager gibt es auch im Stadtlexikon.

Die beantwortete Anfrage stammt aus dem Jahr 2018.

Uns erreichen jede Woche sehr unterschiedliche Fragen, für die wir mit Hilfe des bei uns aufbewahrten  Archivguts nach Antworten suchen. Wie vielseitig diese sein können, möchten wir hier auf dem Blog zeigen. Mit unseren Antworten auf die aktuellen und teilweise auch historischen Nachrichten an uns geben wir hier nicht nur einen Einblick in unsere tägliche Arbeit. Vielleicht können wir euch damit auch ein wenig auf den Geschmack einer eigenen Recherche im Archiv bringen.

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Eberhard Heuß sagt:

    Hallo, Frau Friedrich,
    in den Unterlagen meines Vaters habe ich einen Brief an seinen Vater, also meinen Großvater, gefunden. Dieser ist gerichtet an T. H. Deutsches Internierungslager
    31 G – 533 4436 – I – 7-3. Darmstadt /Hessen Rheinstraße.
    Dazu zwei Fragen:
    1. Kann ich irgendwo finden, wie lange mein Großvater im Lager war?
    2. Was bedeutet die Zahl / Nummer ?
    Falls Sie es wünschen, sende ich Ihnen gern eine Fotokopie des Briefes.
    Herzlichen Dank für eine Antwort
    Ihr E. Heuß

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Sehr geehrter Herr Heuß,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte richten Sie die genannten Fragen per Mail an stadtarchiv@darmstadt.de, damit wir uns angemessen mit Ihrem Anliegen befassen können.
      Mit besten Grüßen
      Rebekka Friedrich

  2. Dr. Karl Fichtner sagt:

    Guten Tag Frau Friedrich.
    Ich versuche herauszufinden, ob mein Vater Franz Xaver Fichtner in der Zeit 1946 bis 1948 im Internierungslager Heppenheim oder in einem dortigen Krankenhaus interniert war. Es könnte sein, dass ich bei Ihnen nun an eine entscheidente Adresse gekommen bin.
    Mit freundlichen Grüssen
    Dr. Karl Fichtner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search