Neues Förderprogramm der hessischen Landesregierung zum Erhalt schriftlichen Kulturgutes 2018/2019

Zusätzlich zum Sonderprogramm zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien wurde nun ganz frisch ein neues Förderprogramm der hessischen Landesregierung zum Erhalt schriftlichen Kulturgutes veröffentlicht.Im Rahmen dieses Programms fördert das Land in den Haushaltsjahren 2018 und 2019 Maßnahmen zum Originalerhalt von Archiv- und Bibliotheksgut. Hierfür werden pro Jahr 1 Million Euro bereitgestellt.

Die Hessische Archivberatung schreibt in ihrer Sonderausgabe des Archivtelegrams:

Antragsberechtigt sind öffentliche Archive und Bibliotheken in Trägerschaft des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen sowie der Landkreise, Städte, Gemeinden und Kirchen im Land Hessen.
Gefördert werden vor allem Mengenverfahren wie die Massenentsäuerung, die (Trocken-) Reinigung sowie die Verpackung von Archiv- und Bibliotheksgut. Nachrangig können auch die Restaurierung von wertvollen Einzelobjekten und die Erstellung von Schutzmedien gefördert werden.
Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert Projekte, die die Förderkriterien erfüllen mit bis zu 80% der Gesamtkosten.

Durch den hohen Prozentsatz der Übernahme der Kosten können auch finanziell eher schwach ausgestattete Einrichtungen, wie es sie insbesondere unter den Archiven in Hessen weiterhin zu häufig gibt, vom Landesprogramm Bestandserhalt profitieren. Einsendeschluss für die vollständigen Antragsunterlagen ist der 31. März 2018. Die Anträge sind bei der Bestandserhaltung Hessen (KBH) per E-Mail (kbh@stad.hessen.de) einzureichen.

Besonders interessant: Die Fördermittel können auch zur Kofinanzierung von Projekten im Rahmen des bereits genannten Sonderprogramms des Bundes beantragt werden.

Alle weiteren Informationen und die Antragsformulare sind auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst zu finden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.