„Die Revolution 1918/19 in Darmstadt“ – Eröffnung der Ausstellung des Stadtarchivs durch Dr. Peter Engels

1918 war in Deutschland ein Epochenjahr, das kann man aus heutiger Sicht sagen, aus der Sicht der Zeitgenossen stellte es sich etwas anders dar, aber dazu später. Der Erste Weltkrieg endete, die Revolution im November fegte die Monarchen hinweg und führte überall zur Ausrufung der Republik. Die moderne Geschichtswissenschaft spricht von 1914 als dem Ende des langen 19. Jahrhunderts (seit der Französischen Revolution 1789) und von 1918 als dem Beginn des kurzen 20. Jahrhunderts.

Aus stadthistorischer Sicht ist die Epochengrenze eher bei 1914 zu setzen, denn viele Entwicklungen des Ersten Weltkriegs gingen nach 1918 kontinuierlich weiter, nicht nur Versorgungskrise und Wohnungsnot. Die Keimzelle des heutigen städtischen Wohnungsamtes und des heutigen Eigenbetriebs EAD (als städtisches Fuhramt) beispielsweise liegen im Ersten Weltkrieg, nicht zu vergessen, die Einführung der Sommerzeit! Aber das nur nebenbei. 1918 war, das kann man zweifellos feststellen, die Geburtsstunde unserer heutigen parlamentarischen Demokratie. Es lohnt sich also, einen Blick auf die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen der Jahre vor und nach 1918 zu werfen.

Arbeiter- und Soldatenrat Darmstadt, 1918, StadtA DA Best. 53 Nr. 1670

Gelegenheit dazu bietet die Ausstellung, die vom 12. November bis zum 14. Dezember 2018 im Eingangsbereich des Hauses der Geschichte, Karolinenplatz 3, präsentiert wird. Sie besteht aus zwei Teilen: Die ersten 15 Tafeln befassen sich mit dem Ersten Weltkrieg und stammen aus der Ausstellung, die die Stadtarchive Mainz, Wiesbaden und Darmstadt 2014 gemeinsam gestaltet haben.

Zu dieser Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der auch die Zeit der Revolution 1918/19 umfasst. Dort ist neben der Beschreibung der Ausstellungstafeln ein 30seitiger Essay zum Ersten Weltkrieg in Darmstadt zu finden. Der Katalog kann während der Öffnungszeiten des Hauses der Geschichte während der Dauer der Ausstellung im Lesesaal für 10,- € erworben werden.

Für den zweiten Teil der Ausstellung, der sieben Tafeln umfasst, gibt es keinen eigenen Katalog.
Als Ersatz dient der zur Eröffnung der Ausstellung vom  Leiter des Stadtarchivs, Dr. Peter Engels, gehaltene Vortrag, der hier zum Nachlesen heruntergeladen werden kann:

Falls ihr euch für weitere Veranstaltungen zur Revolution 1918/91 in Darmstadt Interessiert, werdet ihr sicher im Flyer der Veranstaltungsreihe der Wissenschaftsstadt Darmstadt fündig:


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.