Vortragsreihe 2018/19 des Historischen Vereins für Hessen

Darmstadt und Hessen in der Revolution 1918/19 und in den ersten Jahren der Weimarer Republik

Die Vortragsreihe im Winter 2018/19 widmet sich dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Gründung der ersten Republik in Deutschland, einem der interessantesten Themen der deutschen Geschichte.

Die Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung des Stadtarchivs zu Darmstadt und Hessen 1918/19 bildete den Auftakt zur Vortragsreihe, die erneut in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und der Hessischen Familiengeschichtlichen Vereinigung stattfand.

Vortragsort: Haus der Geschichte – Eckhart G. Franz-Saal (Vortragssaal), 
Karolinenplatz 3, 64289 Darmstadt

Alle Vorträge beginnen um 18.00 Uhr

Die ersten beiden Vortragsabende haben bereits stattgefunden (13. und 19. November), es folgen noch die folgenden 4 Beiträge:

3. Vortragsabend:  Montag, 3. Dezember 2018

Dr. Axel Ulrich,  Wiesbaden:  Carlo Mierendorff contra Hitler. Ein enger Mitstreiter Wilhelm Leuschners im Widerstand gegen das NS-Regime

Zugleich wird das von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung herausgegebenen gleichnamige Buch vorgestellt.

4. Vortragsabend: Montag 21. Januar 2019

Prof. Dr. Gerd Lautner, TU Darmstadt: Die Verfassungen 1918/1919 in Hessen(-Darmstadt) und im Deutschen Reich

5. Vortragsabend: Montag, 4. Februar 2019

Andreas Greim, Reinheim: „Wir müssen […] an das Volk appellieren, dass der Volksrat gewillt ist, die Ruhe und Ordnung zu schützen, und jeder angewendeten Gewalt Gewalt entgegensetzt.“ –  „Erfahrungsraum“ und „Erwartungshorziont“ der Revolution von 1918/19 am Beispiel des Offenbacher Arbeiter- und Soldatenrates, oder warum die Wirklichkeit der Revolution zur Enttäuschung für die hoffnungsvollen Erwartungen an die Demokratie wurde.

6. Vortragsabend: Montag, 25. Februar 2019

Dr. Kerstin Wolff, Archiv der deutschen Frauenbewegung Kassel: „Auch wir wollen die Wahl haben!“ 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland – Wie es begann und wie es weitergehen sollte


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.