Neues im Stadtlexikon: Bodenheimer, Hartung, Selver, Bratu und Wolfskehl

Der Oktober hat dem Stadtlexikon Darmstadt 5 neue Artikel beschert, die online abgerufen werden können.

Portrait von Alfred Bodenheimer, StadtA DA Best. 53 Nr. 1746

Karl-Eugen Schlapp schreibt über den jüdischen Buchhänder Alfred Bodenheimer, dessen „Darmstädter Bücherstube“, einem kulturellen Treffpunkt in Darmstadt, 1937 nach Bodenheimers Flucht vor den Nationalsozialisten von Marianne und Robert D´Hooghe übernommen und als antifaschistische Buchhandlung weitergeführt wurde. Der Artikel ist jetzt bebildert.

Der Erziehungswissenschaftler und Schulrat Artur E. Bratu studierte an der TH Darmstadt und in Frankfurt, bevor er 1933 nach England flüchtete. In zahlreichen Ämtern widmete er sich nach Kriegsende dem Wiederaufbau des Schulwesens in Darmstadt, u.a. als ehrenamtlicher Stadtrat und Stadtverordneter. Der Lexikonartikel von Susanne Király skizziert seine zahlreichen Aktivitäten und Auszeichnungen. Der Artikel ist jetzt bebildert.

Bernd Wältz stellt in seinem ersten Beitrag für das Lexikon den Darmstädter Rabbiner und Philosophen David Selver vor. Nach der Aufteilung des Rabbinats Darmstadt in zwei Rabbinate wurde er Rabbiner des liberalen „Rabbinats Darmstadt I“. Aufgrund immer lauter werdender Kritik seiner Gemeinde an seiner Arbeit musste jedoch Großherzog Ernst Ludwig eingreifen, um Selver vor einer Entlassung zu bewahren.

Karl Wolfskehl, StadtA DA Best. 53 Nr. 4617

Über den Regisseur und Theaterleiter Gustav Hartung berichtet Yorck A. Haase in einem Lexikonartikel. Hartung war von 1920 bis 1924 Generalintendant am Hessischen Landestheater Darmstadt und polarisierte mit seinen Aufführungen Presse und Öffentlichkeit. Der Artikel ist jetzt bebildert.

Wer mehr über den Dichter Karl Wolfskehl erfahren möchte, sollte sich den Lexikonartikel von Eckhart G. Franz durchlesen. Der in Darmstadt geborene Schriftsteller gab in München gemeinsam mit dem Darmstädter Stefan George Anthalogien heraus. 1933 floh er aus Deutschland und fand 1938 in Neuseeland eine neue Heimat. Der Artikel ist jetzt bebildert.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Langemann sagt:

    Sehr geehrte Frau Friedrich, wir planen im September einen Karl Wolfskehl Abend, Lesung, in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und würden gerne das Wolfskehl Foto auf Ihrer Seite dafür nutzen. Best 53 Nr 4617. Könnten Sie uns uns das Foto in Printauflösung zur Verfügung stellen? Die Auflage unseres Programmhefts ist ca 4000 Exemplare, dazu stellen wir die Info zu den Veranstaltungen auf unsere website. Besten Dank und herzliche Grüße, Sylvia Langemann

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Sehr geehrte Frau Langmann,

      ich habe Ihre Frage an die Kollegin weitergeleitet, in deren Zuständigkeit die Bildsammlung des Stadtarchivs liegt.
      Sie wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

      Beste Grüße
      Rebekka Friedrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.