#HistoryMondayDA: Darmstadt erhält das Recht, eine “städtische Maut” zu erheben

Beginnen wir den #HistoryMondayDA chronologisch und mit einem der ältesten Stücke, das im Stadtarchiv aufbewahrt wird: einer Urkunde vom 15. August 1555.

Sie wurde von Philipp dem Großmütigen für die Stadt Darmstadt ausgestellt. Philipp war zum Zeitpunkt der Ausstellung Landgraf von Hessen und als Landesherr für die Vergabe verschiedener Rechte und Privilegien zuständig. In diesem Fall geht es um Geld. Die Stadt erhält die Erlaubnis, eine Gebühr zu erheben: Legt sie einen steinernen Weg neu an, darf Sie von reitenden Durchreisenden (Personen mit „wandernden Pferden“) 2 Pfennig Wegegeld einfordern.

Die Bedeutung der Rechteverleihung sieht man auch dem Dokument selbst an. Es ist von einem Berufsschreiber aufwändig geschrieben, und Philipps Siegel wurde zur Beglaubigung am Dokument angebracht. Dieses kann man übrigens nicht komplett aufklappen. Um einen sicheren Halt des Siegels zu gewährleisten, und damit die Urkunde nicht beschädigt wird, wurde die untere Hälfte des Dokuments eingeschlagen und das Siegel mit einem Streifen des Materials befestigt.

Philipp der Großmütige verleiht der Stadt Darmstadt das Recht auf Erhebung eines Wegegeldes, 1555 (Signatur: Best. 11 Nr. 7), Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Anja Mendel

Apropos Material: Natürlich ist der Urkundentext nicht auf Papier geschrieben, sondern auf Pergament, also auf Tierhaut. Papier war zwar schon verfügbar, aber es handelte sich hier als Rechtsdokument um ein ganz besonderes Schreiben. Unter dem eingeklappten Teil befindet sich zudem die eigenhändige Unterschrift Philipps des Großmütigen. Damit bezeugt er, dass er das Dokument auch tatsächlich gesehen hat.

Die Urkunde liegt mit einigen weiteren in Bestand 11 des Stadtarchivs. In diesem Bestand bewahrt das Archiv Urkunden verschiedenster Herkunft auf. Nur wenige davon wurden von der Stadt selbst ausgestellt; die meisten wurden von Privatleuten an die Stadt oder an andere Personen geschrieben. Auch vorhandene Zunft- und Handwerksurkunden sind wohl hauptsächlich von den Zünften nach deren Auflösung 1869 bzw. von den Innungen in die städtische Registratur gekommen, von wo sie zum Teil ins Archiv, zum Teil ins Stadtmuseum kamen. Nach dessen Zerstörung 1944 gelangten die unzerstörten Reste aus dem zerstörten Museum wieder ins Stadtarchiv.

Informationen zu einem großen Teil der im Stadtarchiv liegenden Urkunden kann man bereits im Archivinformationssystem Arcinsys recherchieren.

Das hier gezeigte Archivale hat die Signatur Best. 11 Nr. 7.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Harald Pleines sagt:

    Interessanter Eintrag. Vielleicht ein Echo-Eck wert.

  1. 15/01/2018

    […] Verbrüderungseid liegt im Stadtarchiv Darmstadt und ist natürlich nicht so alt wie die Urkunde in unserem letzten Beitrag. Genauer gesagt wurde er 1958 angefertigt und ist damit 405 Jahre jünger als unser Archivale von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.