#HistoryMondayDA: Fahrkartenkritik

Wer mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren möchte oder muss, kennt die Fragen: Wann fährt etwas zu meinem Zielort und wie komme ich wieder zurück? Wie viel kostet mich die Fahrt dorthin? Je nachdem wie übersichtlich Fahrpläne und Tarife gestaltet sind, wird die Planung mehr oder weniger umständlich. Das Problem unübersichtlicher Fahrpläne und -karten ist auch in Darmstadt nicht neu.

Fahrplan der städtischen Straßenbahn als Beilage zum Darmstädter Tagblatt, 1908, StadtA DA Best. 62 Nr. 13f/2

Beschwerde über die schwer verständlichen Fahrkarten der Darmstädter Straßen- und Vorortbahn aus dem Darmstädter Tagblatt vom 31.07.1912, StadtA DA 62 Nr. 13f/2

Das Darmstädter Tagblatt bot in seiner Rubrik “Stimmen aus dem Publikum” Darmstädter Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, Kritik an Missständen zu üben und Probleme aufzuzeigen. 1912 machte davon jemand Gebrauch, um sich über die schwierige Handhabung der Fahrkarten der Darmstädter Straßen- und Vorortbahnen zu beschweren. Es sei nicht nur für die Fahrgäste kaum möglich, die Angaben auf den Fahrscheinen zu durchblicken. Auch die Kontrolleure hätten ihre liebe Mühe, die Berechtigungen der Reisenden davon abzulesen. Der Verfasser des Leserbriefes weist auch darauf hin, dass die umständlichen Regelungen auch das Bild der Stadt nach außen schädigen. Denn wenn selbst die Bewohnerinnen und Bewohner Darmstadts nicht mit den Fahrkarten klar kommen, wie sollte das dann auswärtige Gästen gelingen?

Das betraf übrigens auch personalisierte Fahrkarten für einen längeren Zeitraum. Die Monatskarte einer Darmstädterin, die in unserer Zeitgeschichtlichen Sammlung zu finden ist, ist zeitlich recht nah an der Veröffentlichung des Leserbriefes dran. Die Karte, auf die sich der Schreiber bezieht, sah vermutlich ähnlich aus. Sie zeigt den Netzplan der Straßenbahn in Darmstadt 1922/23 und die Regeln, die für den Tarif einer Monatskarte gelten.

Fahrkarte einer Darmstädter Bürgerin, 1922/23, StadtA DA Best. 62 Nr. 13f/2

Auch nach dem zweiten Weltkrieg hat sich am Aussehen der Fahrkarten nicht viel geändert. 1959 stellte eine Mitarbeiterin des Jugendamtes einen Antrag bei der Kämmerei auf Erstattung ihrer Fahrtkosten von der Notunterkunft im Oberwaldhaus zum Roten Kreuz und zurück. Um ihre Ansprüche zu begründen, hat sie dem Formular ihre Fahrscheine beigefügt. Auch auf diesen ist noch der Netzplan zu finden, der auch zeigt, welche Strecke sie mit den Karten fahren durfte. Der Antrag wurde genehmigt und der Betrag an die Mitarbeiterin ausgezahlt.
Viel übersichtlicher ist der Streckenplan auf der Fahrkarte jedoch nicht geworden. Möglicherweise ist das auch der Grund, aus dem auf den heutigen Karten bei der größeren Menge an Routen und Tarifen meist kein Netzplan mehr zu finden ist.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.