Mein Praktikum im Stadtarchiv

Mit dem Stadtarchiv bin ich zum ersten mal im Rahmen meines Geschichtsstudiums an der TU Darmstadt in Kontakt gekommen, als ich dort mit einer Seminargruppe eine Führung erhielt. Wir lernten die verschiedenen Quellen zur Geschichte Darmstadts kennen, die hier aufbewahrt werden, und ich war gleich daran interessiert, mehr über die Arbeit zu erfahren, die in Archiven geleistet wird.

Da im Rahmen meines Studiums ein Praktikum zu absolvieren ist, bot sich das Stadtarchiv direkt für mich an. Ich hatte zunächst keine konkreten Vorstellungen darüber, wie meine Arbeit aussehen würde, ich wollte nur möglichst viel von den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen sehen, die es in Archiven gibt. Dieser Wunsch hat sich mehr als erfüllt. Neben den längerfristigen Erschließungs- und Verzeichnungsaufgaben, die ich zu erfüllen hatte, bekam ich auch die Arbeit der unterschiedlichen Spezialisten, die im Haus der Geschichte arbeiten, zu sehen, wie z.B. die Arbeit im Lesesaal, wo die Benutzer ihre angefragten Archivalien einsehen, sowie die Restaurationswerkstatt und die Digitalisierungswerkstatt, die beide zum Hessischen Staatsarchiv Darmstadt gehören. So lernte ich auch die anderen Archive, die sich das frühere Hoftheater am Karolinenplatz teilen, kennen. Es befinden sich im selben Haus neben dem Stadtarchiv auch das Hessische Staatsarchiv Darmstadt, das Universitätsarchiv der TU Darmstadt sowie das Hessische Wirtschaftsarchiv.

In meinem Praktikum durfte ich die verschiedenen Schritte, die Archivalien durchlaufen, miterleben. Von der Auswahl von Akten, die übernommen werden sollen, über deren ordnungsgemäße Lagerung, die Recherche zu Nutzungsanfragen bis zu bestandserhaltenden Maßnahmen. Besonders viel Spaß hat mir hierbei die Bearbeitung des Firmenarchivs der Groß-Gerauer Baufirma Diehl gemacht, welches jetzt im Archivinformationssystem Arcinsys recherchierbar ist. Da die Firma Diehl eng mit Großherzog Ernst Ludwig und den Jugendstil-Architekten Joseph Maria Olbrich zusammengearbeitet hat, findet sich in diesem Bestand eine große Zahl Pläne von Gebäuden der Künstlerkolonie- Ausstellung vom Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese wurden von mir neu verpackt und erschlossen. Ausführlichere Informationen über diesen Bestand könnt ihr hier finden.

Was mir zusätzlich noch sehr gut gefallen hat waren die Artikel, die ich für den History Monday auf diesem Blog verfassen durfte und für die ich selbständig in den Archivalien recherchiert habe. Im Juli, dessen Monatsthema Feste in Darmstadt waren, habe ich über die Deutsch-Amerikanische Freundschaftswoche geschrieben. Im August, in dem es um Freizeitbeschäftigungen ging, verfasste ich einen Beitrag über den Park Rosenhöhe als Naherholungsort.

In meinem Praktikum habe ich nicht nur Fähigkeiten im Bereich der Verwaltung erworben, sondern konnte ich auch einen Blick hinter die Kulissen der städtischen Ämter werfen und vieles über die Darmstädter Geschichte lernen. Historisch Interessierten kann ich einen Blick in das umfangreiche Stadtlexikon empfehlen, in dem sich eine ständig wachsende Zahl von Artikeln zur Geschichte Darmstadts befindet.

Autor: Konstantin Paulsen


Gastbeitrag

Hallo, ich schreibe hier als Gast für das Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Meinen Namen finden Sie am Ende des von mir verfassten Textes. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.