#HistoryMondayDA: Um den Weißen Turm herum

Unser Blogbeitrag zum HistoryMonday kommt diese Woche verspätet. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir auf Twitter ein kleines Rätsel gestartet. Gefragt wurde, vor welchem Gebäude links im Bild die Darmstädter auf einem Ausschnitt von diesem Foto von 1880 stehen. Die richtige Antwort: Sie stehen vor dem Weißen Turm.

Weißer Turm in Darmstadt, Foto: C. Hertel, 1880, StadtA DA Best. 53

Wann der Weiße Turm in Darmstadt genau gebaut wurde, ist unbekannt. Archivgut und archäologische Befunde, die nähere Auskunft dazu hätten geben können, fehlen. Ausgehend von einer Urkunde, die die Bürger*innen der Stadt Darmstadt für 10 Jahre von verschiedenen Steuern und Abgaben an Graf Johann IV. von Katzenelnbogen und seine Frau Anna befreite, kann jedoch ermittelt werden, wann der Turm vermutlich fertig gestellt war. Das Dokument von 1418, das im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt liegt und über Arcinsys recherchierbar ist, verweist auf gräfliche Bauwerke, zu denen auch die Stadtmauer mit dem Turm gehörte. Damit waren diese Bauten Ende des 15. Jahrhunderts fertig errichtet. Nachweislich gab es in diesem Zeitraum keinen Auto- und Straßenbahnverkehr, also wurden die Anforderungen dieser Verkehrsmittel bei der Planung natürlich auch nicht berücksichtigt.

Als 1695 mit dem Bau der neuen Vorstadt begonnen wurde, fielen diesem Vorhaben auch weite Teile der Stadtmauer zum Opfer. Der “Alte Turm hinter dem Alten Fürstenhof” wurde um ein Geschoss erhöht, bekam ein Kuppeldach und bekam eine neue Funktion als Uhr- und Glockenturm. Die bauliche Verbindung zum Alten Fürstenhof blieb weiterhin bestehen. Nach dem Brand des Schlosses 1715 wurde u.a. die Kanzlei in das Gebäude verlegt. 1782 folgten der Kanzlei dorthin das Hauptkriegsmagazin und die Hauptkriegskasse. 1825 erwarb der Kaufmann Gottfried Schwab den ehemaligen Fürstenhof und errichtete an seiner Stelle 1869 für sein Kaufhaus einen Neubau. Der Turm wurde bei dieser Gelegenheit freigestellt. Ein Stück Stadtmauer blieb noch erhalten, das jedoch 1886 im Rahmen des Ausbaus der Ernst-Ludwig-Straße abgerissen wurde.

Genehmigung von 1000 Gulden durch den Hessischen Landtag für die Reparatur des Weißen Turms, DT 09.03.1872, StadtA DA Best. 62 Nr. 10f

Jetzt kommt die Erklärung für alle, die sich gefragt haben: Was hat nun der Weiße Turm mit Verkehr zu tun?

Er stand ihm im Weg.

Ernst-Ludwig_Straße mit Blick auf den weißen Turm, 1906, StadtA DA Best. 53

Mit dem letzten Rest Stadtmauer wollten einige Darmstädter Geschäftsleute in einem Zug auch das komplette Gebäude entfernen. Die Straße sollte für Handelnde frei zugänglich werden und der Turm, der zudem einen heruntergekommenen Eindruck machte, schade dem Geschäft.

Doch der Turm blieb stehen, galt verstärkt als Darmstädter Wahrzeichen und diente sogar als Motivwagen im ersten Darmstädter Karnevalszug 1886.

Zeitungsartikel zur Diskussion um den Abriss des Weißen Turms, 1931, StadtA DA Best. 62 Nr. 10f

Das Problem der Geschäftsleute verstärkte sich jedoch, als am 14. Oktober 1903 die Straßenbahnlinie durch die Ernst-Ludwig-Straße eröffnet wurde. 1931 wandten sich erneut Anwohnende mit der Forderung an die Stadt und die Landesregierung, den Turm zu beseitigen. Am 24. April 1931 veröffentlichte daher das Darmstädter Tagblatt ein Plädoyer des Gebäudes selbst, das ihm von Stadtarchivar Adolf Müller in den Mund gelegt wurde. Der Weiße Turm klagte:

Revolutionen, Kriegsgeschrei, Freud und Leid brandeten zu meiner Höhe empor. Ich wurde einsam. Meine Gesellen sanken dahin, einer nach dem andern. Nun raunt man auf den Gassen, auch ich müsse hinab. Warum?

Darmstädter Echo 1947, StadtA DA Best. 62 Nr. 10f

Hatte 1921 der Darmstädter Verkehrsverein einen Vorstoß, den Turm abzureißen, verhindern können, setzte sich jetzt die Vereinigung “Alt Darmstadt” für das Gemäuer ein. Doch die Diskussion wurde hierdurch nicht beendet. In der Zerstörung des Turms 1944 (es stand nur noch die Außenhaut) sah die Stadtverordnetenversammlung eine günstige Gelegenheit: mit 24 Stimmen gegen 6 Stimmen bei 3 Enthaltungen wurde der Abriss beschlossen. Die Darmstädter Geschäftswelt freute sich, Leserbriefe im Darmstädter Echo schlossen sich ihr an. Es gab jedoch auch Gegenstimmen.

Völlig unbeeindruckt von dieser Abstimmung blieb jedoch das Land Hessen. Als Eigentümer des Turms hatte es das letzte Wort und entschied, den Turm nicht abzureißen, sondern wieder aufzubauen. Oberbaudirektor Peter Grund fasst am 15.12.1949 die Problematik des in der Folge verbleibenden Turms folgendermaßen im Darmstädter Echo zusammen:

Weiterhin ist bedauerlich, dass der Weiße Turm als Verkehrshindernis bestehen bleiben soll und wie ein Sperrriegel den Verkehr vom Ende der Rheinstraße in die Ernst-Ludwigs-Straße ablenkt.

Blick auf Ernst-Ludwig-Platz und Weißen Turm, ca 1960, StadtA DA Best. 53

Zum letzten Mal diskutierten Öffentlichkeit und Politik 1966 im Zusammenhang mit dem Bau der Tiefgarage unter dem Friedensplatz über den Abriss des Turms. Oberbürgermeister Ludwig Engel vertrat die Idee, dass der Turm nach seiner Abtragung und Einlagerung zum Abschluss der Bauarbeiten wieder an seinem Platz aufgebaut werden solle. Eine Versetzung des Weißen Turms war dann aber zum Bau der unterirdischen Parkplätze nicht notwendig.

Schlussendlich rüttelte nicht nur der fahrende, sondern auch der ruhende Individualverkehr an den Mauern des Turms. Den Geschäftsleuten war er ein Dorn im Auge, weil er den Zugang zur Ernst-Ludwig-Straße erschwerte. Den Autofahrenden stand er ebenfalls im Weg, weil er den Zugang in diese Richtung verengte. Es konnte auch kein zusätzlicher Parkraum an dieser Stelle eingeplant werden. Nur die Straßenbahn hatte sich mit dem Turm arrangiert, so lange sie auf dieser Strecke durch die Altstadt fuhr. Später wurden die Wagen allerdings zu groß und starr für die schmalen Kurven der Strecke und daher durch Busse ersetzt.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Jürgen Gromball sagt:

    Hallo Fr. Friedrich,
    ich verwalte auf Facebook die Heimatgruppe “Darmstadt Anno Dazumal”.
    Ich finde die Bilder und ihre Geschichten sehr interessant.
    Ich hätte da ein paar Fragen.
    Es wäre schön wenn wir uns per Email austauschen könnten.

    MfG

    Jürgen Gromball

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Hallo Herr Gromball,

      gerne können wir uns zu Ihren Fragen austauschen. Eine Mail von mir finden Sie in Ihrem Posteingang.

      Mit besten Grüßen
      Rebekka Friedrich

  2. Walter Rink sagt:

    Die Straßenbahnstrecke um den Weißen Turm herum und durch die Ernst-Ludwig-Straße wurde bereits 1914 stillgelegt und bald darauf abgebaut.

    • Rebekka Friedrich sagt:

      Vielen lieben Dank für diesen Hinweis.
      Unsere Recherchen stützten sich auf die Festschrift der HEAG, für die Herr Dr. Engels 2005 die Geschäftsberichte ausgewertet hat. Inzwischen konnten wir ermitteln, dass die Linie auf dem Stadtplan von 1924 nicht mehr eingezeichnet, also tatsächlich nicht mehr aktiv war. Eine Abbildung von 1928 zeigt außerdem, dass zu diesem Zeitpunkt die Schienen vollständig zurückgebaut waren.
      Wir sind an der Klärung dieser Sache dran. Können Sie mir vielleicht die Quelle Ihrer Informationen nennen, um unsere Recherchen ggf. etwas abzukürzen?

      • Walter Rink sagt:

        Quellen sind u. a. das Buch von Dr.-Ing. Bürnheim “Straßenbahn rund um den Langen Ludwig” (in der ersten Auflage von 1977 auf Seite 39 die beiden letzten Absätze und Seite 42 die ersten drei Absätze) sowie die Internet-Seite zur Darmstädter Straßenbahn von Walter Kuhl (www.walter-kuhl.de/strassenbahn/strada19.htm, hier der Bildtext zur Aufnahme vom Bismarckdenkmal am Ende von 1913).

  3. Schöne Bilder von weißen Turm. Man kann dich gar nicht mehr vorstellen, dass früher Die „Elektrisch‘“ oder Autos an ihm vorbei gefahren sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.