#HistoryMondayDA: Mysteriöser Fund zum Jahresanfang

Im Februar des Jahres 1986 hält ein seltsames Ereignis die Darmstädterinnen und Darmstädter in Atem:

Es begann am Montag, den 11. Februar 1986, als das Darmstädter Tagblatt meldete “Fiel ein Meteor in Arheilger See? Äußerst mysteriöse Erscheinung am ehemaligen Forsthaus Kalkofen / Ein See erwärmt sich zusehens”.

Ein Spaziergänger hatte entdeckt, dass die Eisdecke des zugefrorenen Kalkofenteich durch einen oder mehrere Gegenstände durchschlagen worden war. Die hinzu gerufene Polizei stellte ein fast kreisrundes Loch mit gut einem halben Meter Durchmesser und etwa zehn kleinere Löcher sind über den See verteilt fest. Es war jedoch keine Ursache zu ermitteln. Von fachlicher Seite jedoch Entwarnung: Wenn es ein Meteorit gewesen sei, liege er im See und richte keinen Schaden an. Auch die Möglichkeit von heißen Flugzeugteilen, die eine Maschine in der Nacht verloren haben könnte, wurde von der Frankfurter Flugsicherung verneint. Das genügte der Polizei. Solange keine Gefahr für die Bevölkerung bestehe, sähe sie keinen Grund, den Fall näher zu untersuchen. Das Tagblatt schrieb: “Auch die Tatsache, dass sich der See offensichtlich aufwärmt, verbreitet bei der Polizei nicht gerade Hektik. Solange der See noch nicht brodele, so der Polizeisprecher launig, gebe es keinen Grund, etwas zu unternehmen.”

 

Arheilgen blieb jedoch nicht der einzige Schauplatz dieser mysteriösen Erscheinung. In der Wochenendausgabe vom 15./16. Februar 1986 war von “nahezu identischen Einschlagslöchern” im Kranichsteiner Brentanoteich zu lesen. In ihrer Mittagspause entdecken Merck-MitarbeiterInnen die Löcher in der Eisdecke des Teichs, der in einer Linie mit dem Kalkofenteich liegt. Doch damit nicht genug. Auch Schaafheim liegt auf dieser Fluchtlinie. Dort war am vorherigen Samstag eine Scheune in Brand geraten. Angespornt von dieser neuen Entdeckung entschlossen sich die Eberstädter “Submariners” dazu, den Kalkofenteich erneut von einem Eistaucher mit einer Metallsonde absuchen zu lassen. Eine zuvor durchgeführte Suchaktion war ergebnislos geblieben.

 

 

Doch auch am 17. Februar meldete das Tagblatt: “Einsatz von Metallsonde am Kalkofen erfolglos”. Der tiefe Schlamm machte eine Suche mit der Sonde nahezu unmöglich. Inzwischen war allerdings das Interesse der in Raumfahrtfragen bewanderten Hermann-Oberth-Gesellschaft geweckt worden und der Leiter der Landesgruppe Hessen unterstützte die TaucherInnen bei ihrer Suche. Denn es gab weitere spannende Neuigkeiten: Auch vom Kleewogsee zwischen Arheilgen und Weiterstadt wurden Einschlaglöcher gemeldet. Es verdichtete sich der Verdacht, dass tatsächlich ein Meteoritenregen niedergegangen war. Aller Wahrscheinlichkeit nach fand das Ereignis am Tag statt, als die nur nachts arbeitenden Beobachtungsstationen nicht besetzt waren.
Das Ergebnis einer angekündigten Untersuchung durch das Max-Planck-Institut bleibt uns das Tagblatt jedoch schuldig. Bis in den März 1986 hinein gibt es keine neuen Informationen zum Sachstand rund um den möglichen Meteoritenregen.
"These vom Meteoritenregen erhärtet sich", Darmstädter Tagblatt vom 17.02.1986

“These vom Meteoritenregen erhärtet sich”, Darmstädter Tagblatt vom 17.02.1986, Best. Z Nr. 1

Das Darmstädter Echo legt den Fall schon früher zur Seite. Der letzte Bericht vom 13. Februar 1986 verweist auf die Untersuchung des Max-Planck-Instituts, das Bildmaterial eines in Schaafheim stationierten Meteoriten-Ortungssystems auswerten will. Jedoch stehen die Chancen schlecht, da nur in Dunkelheit und bei guten Sichtverhältnissen aussagekräftige Aufnahmen möglich sind. Die Polizei hat das Thema daher bereits abgehakt und so auch das Echo, das ebenfalls keine weiteren Informationen mehr liefert.

Dieser #HistoryMondayDA ist auch auf Facebook und Instagram zu finden.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.