Coding da Vinci Rhein-Main – Wir machen mit!

Vom 27.10. bis 01.12.2018 findet Coding da Vinci Rhein-Main, der Kultur-Hackathon im Rhein-Main-Gebiet, statt. Du bist Entwickler*in, Designer*in, Künstler*in, Spieleentwickler*in, Hardwarehacker*in, Wissenschaftler*in, Daten-Nerd oder einfach nur an Kultur interessiert? Jetzt kannst du dich anmelden und auch mit Digitalisaten aus dem Stadtarchiv Darmstadt Neues schaffen.

Mit seinem Reichtum an Kulturinstitutionen und geschichtsträchtigen Orten ist das Rhein-Main-Gebiet der ideale Standort für den bekannten Kultur-Hackathon. Ziel ist es, aus Sammlungen digitaler Ton- und Videoaufnahmen, Bilder und Metadaten verschiedenster Institutionen aus Kultur und Forschung kreativ Neues zu schaffen, das Kultur und Gesellschaft zugute kommt. Insgesamt fünf Wochen lang darf also gehackt, gecodet und designt werden, um offenen Daten aus Kulturinstitutionen für die Öffentlichkeit neues Leben einzuhauchen. Die offenen Lizenzen der Datensammlungen machen es möglich!

Werbematerial für Coding da Vinci Rhein-Main 2018, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Wie läuft der Hackathon ab?

Die Teams, die sich beim Kick Off am 27. und 18. Oktober 2018 in der Alten Aula der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zusammenfinden, entwickeln ausgehend von verschiedenen Datensätzen, die die Kultureinrichtungen zur Verfügung stellen, Ideen, die innerhalb weniger Wochen bis zum lauffähigen Prototypen ausgearbeitet werden. Der freie und kreative Umgang mit unserem digitalen Kulturerbe steht dabei im Fokus. Die spannendsten Anwendungen, die aus diesem Kultur-Hackathon hervorgehen, werden schließlich in der Preisverleihung am 01. Dezember 2018 im Landesmuseum Mainz in unterschiedlichen Kategorien prämiert.

In den vergangenen vier Jahren haben im Rahmen von Coding da Vinci Hackathons bereits über 400 Teilnehmer *innen rund 70 digitale Anwendungen umgesetzt und dafür über 100 Datensets von 99 Kulturinstitutionen und Forschungseinrichtungen genutzt. Diese digitalen Projekte zeichnen sich durch eine große Vielfalt und hohe technische Expertise aus. Sie reichen von mobilen Apps über Webseiten bis hin zu interaktiven Installationen, Augmented-Reality-Anwendungen und sogar Hardware-Prototypen.

Coding da Vinci Rhein-Main wird gemeinschaftlich von dem mainzed – Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften, der Universitätsbibliothek Mainz, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, dem Fachinformationsdienst Darstellende Kunst, der Deutschen Digitalen Bibliothek, der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, dem Stadt- und Stiftsarchiv der Stadt Aschaffenburg, dem Historisches Museum Frankfurt, Wikipedia Frankfurt sowie dem NODE Forum for Digital Arts veranstaltet.

Plan der Haupt- und Residenzstadt Darmstadt mit Bessungen von Ferdinand Heberer, 1874, StadtA DA Best. 61 Nr. 14

Welche Daten liefern wir?

Die von uns unter der Lizenz CC-BY 4.0 bereitgestellten 15 Stadtpläne zeigen die Entwicklung Darmstadts von 1759 bis 1949. Nicht nur Veränderungen sind hier zu entdecken, sondern auch Konstanten. Die Dokumente beantworten eine große Menge von Fragen: Welche Ideen wurden umgesetzt und sind sie durchgehend erhalten geblieben, oder hat man sich später für ein anderes Konzept entschieden? Wie und wo ist die Stadt gewachsen?
Als ganz besonderes Stück schicken wir die sogenannte “Zerstörungskarte” von 1945 ins Rennen. Denn gerade in Darmstadt ist das Stadtbild nicht nur von spannender Stadtplanung geprägt, sondern auch von den Bombenangriffen 1944. Rund 99 % der Alt- und Innenstadt wurden in der Nacht vom 11. auf den 12. September zerstört. Die vom städtischen Bauamt erstellte Zerstörungskarte zeigt anhand farbiger Markierungen, welche Häuser wie stark von den Angriffen betroffen waren. Das im Rahmen von Coding da Vinci bereitgstellte Archivgut des Stadtarchivs zeigt also nicht nur, wie Darmstadt vor der “Brandnacht” aussah, sondern auch den harten Einschnitt 1944 und den Wiederaufbau bis 1949.

Wie kann man teilnehmen?

Ihr könnt euch ganz einfach und kostenlos auf der Homepage des Hackathons anmelden. Dort seht ihr auch, wie viele Plätze noch verfügbar sind.

Stetig informiert bleibt ihr über die Homepage (https://codingdavinci.de/events/rheinmain/), auf Twitter (@cdvrheinmain), sowie über die Hashtags #cdvrheinmain #codingdavinci #rheinmain #culturalheritage #opendata .

Vielen lieben Dank an Dr. des. Elisabeth Klein für die Zusendung der offiziellen Veranstaltungsankündigung, aus der wir Teile für diesen Blogbeitrag verwendet haben.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 23/09/2018

    […] haben unseren Worten Taten folgen lassen und verschiedene Stadtpläne auf Flickr online gestellt. Es sind  sogar ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.