#HistoryMondayDA: (Tele-)Spielereien

Das Sportamt bemüht sich seit 1979 mit dem Spiel- und Sportfest eine ganz besondere Freizeitaktivität für Darmstädterinnen und Darmstädter zu schaffen. Die Veranstaltung soll nicht nur Menschen in netter Atmosphäre zusammenbringen, sondern ihnen auch zeigen, dass sportliche Betätigung gesund ist und Spaß macht. Um besonders viele Bürgerinnen und Bürger anzusprechen, versuchte das Organisationskomitee nicht nur den damaligen “Trimm-Trend” aufzugreifen, sondern auch, bekannte Personen für die Moderation zu gewinnen.

In der frisch bearbeiteten Überlieferung des Sportamtes im Stadtarchiv (StadtA DA Best. 408) finden sich die Akten zur Planung des Festes seit seiner Einführung. Absprachen mit den Betreiberinnen und Betreibern von Ständen, die Organisation der Helfenden, Werbematerialien und vieles mehr ist darin gesammelt. Stetig wurden auch neue Ideen entwickelt, wie die Aktivitäten noch interessanter gestaltet werden können.

Plakat zum zweiten Spielfest 1980 in Darmstadt, StadtA DA Best. 408 Nr. 27, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Auf dem Plakat des “Spielfest ’80” findet sich daher eine Ankündigung, die sogar ein Stück Videospielgeschichte aufgreift. 1977 startete der Südwestfunk eine Fernsehsendung, in der sich Zuschauerinnen und Zuschauer am Telefon mit Thomas Gottschalk im Studio in Videospielen maßen. Denn im Laufe der 1970er Jahre wurden Videospiele auch in Deutschland durch technische Entwicklungen immer mehr für Heimandwender*innen interessant und der Bekanntheitsgrad stieg. Diese Veränderungen machte sich die Show des Südwestfunkts zu Nutze.

Mit der Moderation von “Telespiele” hatte Thomas Gottschalk seine zweite Stelle vor der Fernsehkamera angetreten. Seit 1976 moderierte er die Jugendsendung “Szene“, die 1979 eingestellt wurde. 4 Jahre TV-Karriere reichten den Darmstädterinnen und Darmstädtern vollkommen aus, um ihn 1980 als Moderator für das Spielfest zu engagieren. Im Jahr zuvor führte übrigens Frank Elstner durch das Programm des Spielfestes.

Zwar gab es 1980 Flyer in vielen verschiedenen Sprachen, auf denen der “Fernsehmoderator” Gottschalk angekündigt wurde. Die Werbeplakate allerdings verwiesen auf seine damalige Rolle als “Telespieler”. Es scheint also, als habe nicht nur Thomas Gottschalk als Moderator einen gewissen Bekanntheitsgrad in Darmstadt genossen. Auch die Videospielshow selbst war den Bürgerinnen und Bürgern anscheinend so präsent, dass das Organisationskomitee bei der Werbung für das Spielfest auf sie verweisen konnte.

Aufstellung der Stände des zweiten Spielfests 1980 in Darmstadt, StadtA DA Best. 408 Nr. 27

In der Kostenaufstellung der Veranstaltung wurden 3000 Mark Gage für den Auftritt von Thomas Gottschalk veranschlagt. Dabei handelte es sich um gut investiertes Geld, wenn man der Berichterstattung nach dem Fest folgt: Nicht nur das Spielfest als Ganzes wurde gelobt, auch der Auftritt Gottschalks kam sehr gut bei den “Spielenden” an.

Seine Moderation führte durch das Programm mit Workshops und Unterhaltungsbeiträgen. Welche verschiedenen Aktivitäten 1980 darüber hinaus selbstständig im Herrngarten ausprobiert werden konnten, lässt sich unter anderem an der Planung der Aufstellung der Stände nachvollziehen:


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.