#HistoryMondayDA: Freibadgeschichte

Badegäste mit Abonnement am Woog, 1911, Foto: Immo Beyer, StadtA DA Best. 53

Was für eine Hitze. Das derzeitige Wetter ruft ja förmlich nach einer Abkühlung. Da die für den HistoryMondayDA zuständige Kollegin gerade im Urlaub ist, gibt es für uns Daheimgebliebene Impressionen aus der Darmstädter Freibadgeschichte.

Passend dazu wurde übrigens auch unsere HistoryMondayDA-Vitrine neu bestückt. In den kommenden Wochen könnt ihr im Eingangsbereich des Haus der Geschichte Archivgut zur Geschichte des Woogs entdecken. Der Darmstädter Naturbadesee wird seit ca 1820 bis heute zum Schwimmen und Baden genutzt. Wobei in diesem Jahr viele abgeschreckt durch Nilgänse und Zerkarien einen Bogen um das Woogswasser machen.

Daher gibts von uns jetzt ein bisschen Woog für Zuhause:

Badegäste auf der Woogsinsel, 1915, Postkarte, StadtA DA Best. 53

Badegäste beim Sonnenbaden am Woog, 1988, Foto: Roland Koch, StadtA DA Best. 53

Der nächste Naturbadesee liegt schon in Arheilgen. Wusstet ihr, dass der See 1854 trocken gelegt worden war? Zum Glück entschied man sich später dazu, ihn wieder zu fluten. Seit 1924 können sich hier nicht nur Darmstädterinnen und Darmstädter beim Baden vor heißen Sommertagen retten.

Arheilger Mühlchen mit Badegästen und Bademeister Brücher, StadtA DA 1363

Wer vom Wasser und badenden Darmstädterinnen und Darmstädtern noch nicht genug hat, kommt mit uns zum Abschluss dieses Beitrags nach Eberstadt. Zwar sind wir bei diesem Wetter nicht wählerisch, wenn es um Bademöglichkeiten geht. Doch die Wasserrutsche im Mühltalbad sieht wesentlich spaßiger aus, als der Beckenrand im alten Eberstädter Schwimmbad:


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.