#HistoryMondayDA: Privates Archivgut „ist wie eine Schachtel Pralinen“

Häufig erhalten wir Anfragen von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die im Nachlass ihrer Verwandten oder durch rege Sammeltätigkeit potentiell archivwürdige Materialien besitzen und diese an das Stadtarchiv abgeben möchten. Für diese Bereitschaft sind wir sehr dankbar. Historische Unterlagen und Fotos aus den Kellern, Dachböden und Schranktiefen der Stadt können gerne an uns weitergegeben werden, damit sie für die Nachwelt sicher aufbewahrt und erschlossen werden. Gerade die Lücke, die der Brand 1944 in den Beständen der städtischen Überlieferung hinterlassen hat, können wir häufig nur mit diesen privaten Anbietungen ergänzen.

Gemälde aus dem Firmennachlass Wilhelm Klein

Gemälde des an das Stadtarchiv abgegebenen Firmennachlasses der Firma Wilhelm Klein Putz-Stuck Darmstadt, Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/Rebekka Friedrich

Wie läuft eine solche Übergabe ab? Ist potentiell archivwürdiges Material vorhanden, vereinbaren wir einen Termin zur Sichtung und Bewertung. Die Bewertung ist erforderlich, da wir die Unterlagen auswählen möchten, die in die bestehende Überlieferung passen und möglichst hohe Aussagekraft besitzen. Was wir nicht übernehmen, darf natürlich gerne behalten werden. Um die Aufbewahrung und vor allem auch die Nutzung durch kommende Forschergenerationen zu ermöglichen, schließen wir bei der Übergabe einen Vertrag, der die rechtlichen Belange des Vorgangs regelt. Natürlich gelten ebenfalls für nichtamtliches Archivgut die Schutzfristen des Hessischen Archivgesetzes.

Damit sind auch die privat entstandenen Schätze bei uns in guten Händen.

Einen solchen Schatz konnten wir vergangene Woche abschließend in unseren Magazinen unterbringen: Der Ur-Urenkel des Firmengründers übergab uns das Archiv der Firma Wilhelm Klein Stuck-Putz Darmstadt. Wie bei Nachlässen üblich handelt es sich hier um eine bunte Mischung aus schriftlicher Überlieferung und weiteren Archivaliengattungen. In einer ersten Anbietung wurden vor allem Firmenakten übernommen. Diese zweite, letzte Anbietung umfasst fünf Umzugskisten mit Fotografien, Zeichnungen, Fotoalben und sogar einige Orden, die den Firmeninhabern verliehen wurden. Dazu kommen etliche Gemälde, die der musealen Sammlung des Stadtarchivs zugeordnet werden.

Einen umfassenden Blick auf die wechselvolle Geschichte der Firma, die ab 1891 in der Elisabethstraße ihren Sitz hatte und innerhalb weniger Jahre zu einem international agierenden Unternehmen wurde, findet sich auf der eigens hierfür erstellten Internetseite der Wilhelm Klein Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG. Dort finden sich auch Abbildungen von einigen an das Stadtarchiv abgegebenen Dokumente und Gegenstände.

Wir freuen uns sehr, dass diese Zeugnisse einer in besonderer Weise in der Stadt verankerten Firma ihren Weg zu uns gefunden haben. An sie können in Zukunft beispielsweise Fragen zur Entwicklung der Industrie und der Arbeiterfürsorge in Darmstadt, oder auch des wirtschaftlichen Wiederaufbaus gestellt werden. Doch die Dokumente sind nicht nur für die Stadtgeschichte Darmstadts interessant. Durch den großen Wirkungskreis der Firma Wilhelm Klein und durch die vielen geschäftlichen und privaten Kontakte ist auch die Erforschung von Themen überregionaler und internationaler Ausrichtung denkbar.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.