Findmittel ganz nach eurem Geschmack

Ab und an hören wir noch Bedauern, dass die gedruckten Findbücher gegen die elektronischen Datenbanken den Kürzeren gezogen haben. Zwar sind einige analoge Findmittel noch nicht retrokonvertiert und können auch nur analog eingesehen werden, doch langfristig werden auch diese Ergebnisse der Erschließung von Archivgut den Weg in die digitale Welt beschreiten.
Im Stadtarchiv Darmstadt liegen unter anderem die Findbücher für das Gemeindearchiv Arheilgen (StadtA DA Best. 14) und das Gemeindearchiv Eberstadt (StadtA DA Best. 15) ausschließlich analog vor. Die Recherche in diesen Findmitteln kann im Lesesaal vorgenommen werden und dort erfolgt auch die Bestellung der Akten. Im Digitalen verlagert sich die Recherche und die Bestellung seit August 2018 auf das Archivinformationssystem Arcinsys.

Wer jetzt allerdings weiterhin die Möglichkeit möchte, ein Findbuch analog zu durchsuchen, obwohl es vom Stadtarchiv nicht mehr in Druck gegeben wird, sollte nicht verzweifeln. Wir haben die Möglichkeit, Gliederungspunkte und ganze Bestände aus Arcinsys zu exportieren und unseren Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Exportiertes Findbuch des Bestands StadtA DA 309 Polizeipräsidium

Das beinhaltet den Export als PDF-Datei, aber auch als .xml (EAD) und .csv. Das heißt, dass wir euch die Daten auch in einem Format liefern können, das ihr, so wie ihr es für eure Recherchefrage benötigt, ausdrucken oder sogar weiterverarbeiten könnt.
Schreibt uns einfach eine Mail mit dem Bestand oder dem Gliederungspunkt eines Bestandes aus Arcinsys, der exportiert werden soll. Wir senden euch dann die entsprechende Datei.

Das gilt natürlich nicht für Daten, die noch archivischen Schutzfristen unterliegen. Wenn euer gewünschter Bestand davon betroffen sein sollte, informieren wir euch über diese Einschränkungen und über die Möglichkeit, unter bestimmten Umständen eine Verkürzung der Schutzfristen erwirken zu können.

Die meisten Bestände, die wir derzeit über Arcinsys veröffentlicht haben, sind noch nicht vollständig erschlossen und verändern sich daher noch. Aus diesem Grund stellen wir die Dateien noch nicht generell ins Netz. Der Aufwand, die Exporte aktuell zu halten, wäre im Moment noch zu hoch.

Aber wir hoffen, dass wir euch mit dem Export on demand Zeit sparen, die ihr für die Arbeit an eurem Recherchethema oder vielleicht auch beim Sonnen am Woog besser nutzen könnt.


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.