#HistoryMondayDA: Ein zauberhaftes Kinderfest im Orangeriegarten

Heute nehmen wir die kleinen Darmstädterinnen und Darmstädter in den Blick, für die auch früher schon ganz besondere Fest veranstaltet wurden. Es wird märchenhaft, wenn wir hier eine Festlichkeit des Alice-Frauenvereins 1913 im Orangeriegarten näher beleuchten, die von der Großherzogin Eleonore gefördert wurde.

Die großherzogliche Familie organisierte nämlich nicht nur Feste für die gehobene Gesellschaft in Darmstadt und Umgebung, sondern übernahm auch Schirmherrschaften über öffentliche Veranstaltungen. So wurde 1874 der erste öffentliche Maskenball im Saalbau (später Orpheum) veranstaltet, der in den Folgejahren gerne von der großherzoglichen Familie besucht wurde. Nach dem Tod von Großherzogin Alice 1878 ging die Teilnahme der Familie an Feierlichkeiten dieser Art zunächst zurück. Man beschränkte sich bis 1883 mehr auf die Veranstaltung von Konzerten.

Fahrgeschäft auf dem Märchenfest im Orangeriegarten, 1913, StadtA DA Best. 53

Mit Großherzog Ernst Ludwig wechselte die Festkultur, da dieser der verstärkt Wert auf den kulturellen Mehrwert, als auf den “Spaß an der Sache”, legte. Neben den von ihm bevorzugten aufwändigen Konzerten, Kostümfesten und Bällen veranstaltete die großherzogliche Familie traditionell auch eine Reihe von Wohltätigkeitsfesten. Am 31. Mai und 1. Juni übernahm Großherzogin Eleonore daher die Schirmherrschaft über das im Orangeriegarten geplante “Märchenfest beim Kleinen König”. Dieses Kinderfest fand zugunsten des Alice-Frauenvereins für Krankenpflege im Großherzogtum Hessen statt mit verschiedenen Veranstaltungen und allerlei Zerstreuung für Groß und Klein. Das feste Programm sah einen Märchenzug, Märchenspiele- und tänze, ein Promenadenkonzert und eine Opernaufführung vor:

Die Texte im Programm sind von uns nicht an den heutigen Sprachgebrauch angepasst und enthalten noch diskriminierende und rassistische Bezeichnungen. Sie sind daher kritisch und im Kontext des Welt- und Menschenbildes der Zeit zu lesen.

Auch der kulturelle Anspruch des Großherzogs sollte bei dieser Veranstaltung nicht zu kurz kommen. Für die künstlerische Leitung des Festes engagierte er daher Hanns Pellar, der 1908 einen Werkzyklus namens “Der Kleine König” als Kinderbuch veröffentlicht hatte. Pellar wurde mit dem “Kleinen König” weithin bekannt und sein Ruf gelangte auch nach Darmstadt und zu Ernst Ludwig. Diesem gefiel das Buch so gut, dass er den Künstler 1911 nach Darmstadt auf die Mathildenhöhe berief. Pellar wurde Mitglied der Darmstädter Künstlerkolonie. In der Stadt war er vor allem als Portraitist tätig und fertigte zahlreiche Abbildungen der großherzoglichen Familie an. Außerdem entwarf er aufwändige Kostüme für höfische Feste.

Von den verschiedenen Kindergruppen, die für den Festumzug Märchen nachstellten, wurden Postkarten angefertigt, mit deren Verkauf auch nach der Veranstaltung Spendengelder für den Alice- Frauenverein gesammelt werden sollten:

 


Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.