Einblicke in Archivgut: “Vorfahrt fürs Fahrrad” von Klaus Staeck

Im vergangenen Jahr hat das Stadtarchiv für mehrere Bestände Werkverträge vergeben. Aus den Arbeiten mit dem Archivgut war in den kommenden Wochen immer wieder hier im Blog zu lesen.

Die Überlieferung des Kunstvereins, die zurzeit verzeichnet wird, bringt immer wieder spannende Dokumente aus der jüngeren Kunstgeschichte ans Licht. So fand sich in den Unterlagen zur Ausstellung „Kritische Bilder“, die im Frühjahr 1986 in der Kunsthalle am Steubenplatz gezeigt wurde, eine provokante Postkarte mit der Aufschrift „Vorfahrt für Fahrräder“.

Postkarte “Vorfahrt fürs Fahrrad” von Klaus Staeck, StadtA DA 44/68 Kunstverein Nr. 172

Das Werk datiert von 1985 und stammt von der Hand des renommierten Grafikers Klaus Staeck. 1938 bei Dresden geboren, studierte Staeck erst Jura, fand aber seine eigentliche Berufung in der satirischen Auseinandersetzung mit zeitgenössischen gesellschaftlichen und politischen Themen.

Mit Arbeiten wie der hier im vorliegenden Bestand gefundenen Karte „Vorfahrt für Fahrräder“ packte Staeck regelmäßig seine politische Botschaft unter anderem als heißer Verfechter der Sozialdemokratie in künstlerische Ausdrucksformen. Die Karte ist Teil eines Ensembles von Postern gegen das Auto – und sie könnte aktueller nicht sein. Staeck inszeniert hier einen übergroßen Autoreifen so, als würde er den Radfahrer erdrücken wollen.

Dieser, klitzeklein am unteren Bildrand fahrend, führt anschaulich die Vorrangstellung des selbstfahrenden Vehikels gegenüber dem Fahren per pedes vor Augen. Einzig diese Einstellung zum Auto hat sich – wenigstens in der Politik – gewandelt. Und dennoch hat das Auto seine Sonderstellung unter den Fortbewegungsmöglichkeiten bis heute beibehalten.

Autorin: Dr. Yvonne Arras / Fachwerk



Diesen Blogbeitrag zitieren
Rebekka Friedrich (2024, 30. April). Einblicke in Archivgut: “Vorfahrt fürs Fahrrad” von Klaus Staeck. Stadtarchiv Darmstadt. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/10scl

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search