Ausstellung: Beschlagnahmt.Verschleiert und vergessen | NS-Raubgut in der ULB Darmstadt

Abbildung: ULB / Polynox - Agentur für Gestaltung

Spektakuläre NS-Raubgutfunde finden auch Jahrzehnte nach Kriegsende leicht den Weg in die Medien. Oft sind es aber kleine und unscheinbare Objekte von geringem Wert, die umso dramatischer die totalitären Verfolgungspraktiken des nationalsozialistischen Unrechtsstaates dokumentieren.
Bücher sind solche Objekte und erzählen mit ihren oft unauffälligen Besitzspuren die Schicksale verfolgter Menschen und Institutionen.

Die aktuelle Ausstellung zu NS-Raubgut in der Universitäts- und Landesbibliothek deckt nicht nur die Rolle der Bibliothek zu diesem Thema auf. Die persönlichen Schicksale, die hinter den Beschlagnahmungen stehen, bleiben auch im Gedächtnis. Sie wird am 10. April 2024 um 17 Uhr im Vortragssaal der Universitäts-und Landesbibliothek eröffnet. Die Veranstaltung ist der Beitrag der ULB zum internationalen Tag der Provenienzforschung 2024.

Denn der Umgang mit Raubgut seit der Nachkriegszeit wirft bis in die Gegenwart viele Fragen auf und ist dafür verantwortlich, dass die wissenschaftliche Provenienzforschung erst heute „faire Lösungen“ im Interesse der Verfolgten vorbereiten kann. Seit Herbst 2022 ermittelt ein vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördertes Projekt NS-Raubgut in den Beständen der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (ULB) und dokumentiert zahlreiche Einzelfälle in ihrem historischen Zusammenhang. Es werden ausgewählte Raubgutbände aus der ULB gezeigt und ihre Objektgeschichten vorgestellt und die Hintergründe der Verfolgung und die jeweilige Haltung der Bibliothek zum Besitz von verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut punktuell beleuchtet. Arbeiterbibliotheken, Kommunisten, Freimaurer, Anthroposophen, jüdische Organisationen und Opfer der Shoah – sie alle haben Spurenin den Beständen der ULB hinterlassen. Das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Provenienzforschungsprojekt erforscht diese seit 2022 mit dem Ziel, “faire Lösungen” im Sinne der Washingtoner Prinzipien zu erreichen.

Die Ausstellung ist bis zum 23. Juni 2024 an Öffnungstagen der ULB Darmstadt am Standort Stadtmitte, Magdalenenstraße 8, im UG 1 zwischen 8 und 20 Uhr zu sehen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Seite der ULB Darmstadt und im Veranstaltungskalender der Bibliothek.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Rebekka Friedrich (2024, 8. April). Ausstellung: Beschlagnahmt.Verschleiert und vergessen | NS-Raubgut in der ULB Darmstadt. Stadtarchiv Darmstadt. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6n0

Rebekka Friedrich

Hallo, ich bin Rebekka Friedrich und Diplom-Archivarin im Stadtarchiv der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar, abonnieren Sie den DAblog per RSS-Feed oder folgen Sie unseren weiteren Social-Media-Kanälen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search